Archiv

Du befindest Dich im Archiv für Dezember 2009

Guten Rutsch ...



... ins Neue Jahr!

2010


Wir sind jetzt feiern und werden um Mitternacht alle guten Wünsche für ein herrliches und gute Jahr 2010 in den Himmel schicken. Ich habe Arbeit, ich habe gesunde Kinder und Enkel, ich komme mit meinem Geld aus, ich bin gesund und ich habe liebe Menschen, mit denen ich mich umgeben kann.

Es kann einfach nichts Schöneres geben, als Zufriedenheit.

In diesem Sinne: Wir lesen uns auch 2010 weiter, solange es mir vergönnt ist, zu schreiben. Kommt gut rein und lasst es Euch gut ergehen!



Dieses ist der letzte Beitrag im Jahre 2009.

Geschrieben am 31.12.2009 um 15.42 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Projekt 2010 - Wintertränen



Aufgrund vieler Gespräche im vergangenen Jahr und durch viele Emails auf einer meiner anderen seiten angeregt, habe ich ein neues Projekt für Bloggen in die Wege geleitet.

Ganz offensichtlich bestand und besteht der Bedarf, genau die Beichten, Geständnisse und Sorgen schriftlich in den Raum zu stellen, über die "man sonst nicht schreibt". Schwierig wird es dabei nur, diese Probleme und Ecken des Lebens in das Internet zu geben, ohne damit die eigene Website oder das eigene Leben angreifbar zu machen.

Wegen der Erfahrungen mit dem Piepelblog habe ich daher nach langen Überlegungen das Projekt Wintertränen ins Leben gerufen. Hier sollen sich die anonymen Briefe derer sammeln, die entweder etwas loswerden möchten, oder sich gegenseitig und aus der Öffentlichkeit heraus Rat holen wollen.

Hier biete ich ab sofort die Plattform für jede Frau und jeden Mann, anonym genau das zu schreiben, was auf der Seele liegt und drückt. Es entscheidet jeder selbst, wieviel er in welcher Form schreiben mag.

Das System ist geschützt und jeder Autor geht keinerlei Verpflichtung über die Regelmäßigkeit des Schreibens oder Kosten ein. Die Nutzung des Projektes ist, von den Kosten der eigenen Internetverbindung abgesehen, völlig kostenlos und ohne jegliche Verpflichtung. Natürlich gibt es Bedingungen, die eingehalten werden müssen. Da die Website selbst nicht vor Kindern geschützt wird, sollte mindestens die FSK 16 eingehalten werden. Markenrechtliche Verletzungen, rassistische und pornografische Texte und Bilder sind nicht gestattet. Ansonsten darf jeder Schreiben, was ihm oder ihr auf dem Herzen liegt.

Rechts auf der Website befindet sich ein Link zu einer detaillierten Anleitung und den Bedingungen für die Nutzung der Seite als Autor/in. Ein Autorenzugang kann mit einer einfachen Email an den Admin beantragt werden. Ich verpflichte mich zur absoluten Verschwiegenheit gegenüber jedermann, solange die Regeln eingehalten werden. Es erhalten auch direkte Angehörige keine Auskunft über den oder die Autoren/Autorin. Fragen zur Identität des oder der Schreibenden werden nicht beantwortet.

Jede/r Autor/in erhält einen eigenen und nur ihm und dem Administrator zugänglichen Account. Kein Autor kann auf die Texte eines Mitautors zugreifen. Lediglich der Administrator kann auf Wunsch oder im berechtigten Notfall auf alle Texte zugreifen. Damit ist die Anonymität weitestgehend sichergestellt.

Auf der linken Seite des Projektes Wintertränen befinden sich schon einige vorgegebene Themen. Diese Liste kann auf Wunsch der Autoren jederzeit erweitert werden.

Wer nun Interesse am Schreiben in diesem Projekt hat, lese sich die Anleitung gut durch und melde sich dann bei der dort angegeben Mailadresse mit den erforderlichen Angaben. Accounts werden dann ab 1. Januar 2010 vergeben.

Geschrieben am 31.12.2009 um 09.01 Uhr von CeKa
in Wußten Sie schon ..



Was war das turbulent ...



... dieses 2009.

Silvester ist ja immer der Anlaß für einen Rückblick, einen Abschluß und einen Blick in die Zukunft. Rein aus dem Bauchgefühl heraus fand ich dieses Jahr nicht schlecht. Es war alles irgendwie zu schaffen und dennoch, wenn ich so recht nachdenke, ist viel passiert.

Da zog sich die Sorge um Schatz wie ein roter Faden durch das Jahr. Mal dicker, mal dünner, doch immer da. Die Geburt meines ersten Enkels, war natürlich eines der Highlights, keine Frage. Die Spannung erhöhte sich natürlich, weil ich zu dieser Zeit im Krankenhaus lag und mir der Tumor an der Niere entfernt wurde. Danach war nichts mehr wie zuvor.

Trotz Krankheit habe ich bei meiner damaligen Arbeitgeberin gearbeitet, um die Schäden zu beseitigen, die durch Mißwirtschaft während meiner Abwesenheit entstanden sind. Letztendlich hat sich der Einsatz nicht gelohnt, denn ich wurde um mein Gehalt betrogen. Die Folge waren zwei Monate ohne Geld, denn auch das beantragte HartzIV ließ auf sich warten.

Ich habe zeitweise bis zum September in vier Tätigkeiten gleichzeitig gearbeitet und versucht, aus dem HartzIV heraus zu bleiben. Letztendlich ist es mir ab September auch gelungen, ich fand Arbeit in Vollzeit. Kurz drohte das Gespenst der Kündigung, doch dank meines Einsatzes und vielen Gesprächen bin ich nunmehr unbefristet als Reisender in Sachen Qualität für die Firma unterwegs, die mein gehalt jeden Monat anstandlos und pünktlich überweist. Meine Nebentätigkeiten mußte ich alle aufgeben, die Arbeit zehrt an mir zu sehr.

Mein Sohn, an dem ich noch zum Anfang des Jahres größte Zweifel hatte, entwickelt sich langsam zum Guten, wogegen es mit der Tochter immer schwieriger wird. Doch immerhin scheinen sich einige Dinge eben zu bewegen, nicht stillzustehen.

Es gab im Laufe des Jahres so viele kleinere und größere Ereignisse, die dieses Jahr einfach lebenswert gemacht haben. Mein Buch ist wieder auf dem Markt und verkauft sich recht hübsch von ganz allein. Mein 50. Geburtstag war wunderschön von Schwester und Liebster gestaltet. Die Fahrt in den Schnee nach Thüringen zum Enkel war ein Traum in Farbe. Ich gehe mit einem Plus auf meinem Konto ins neue Jahr. Das Projekt Piepelblog macht Spaß und entwickelt sich langsam und vor Allem pflegeleicht. Wir planen eine erste richtige Urlaubsreise für das kommende Jahr. Und viele andere kleine Dinge mehr, die einfach in dem runden Gefühl untergehen.

Sicher gab es viele Ereignisse, die nicht gut waren und Sorgen bereitet haben. Mein Kind, Krankheiten bei Schatz und mir, Kündigungen, und so weiter. Doch alles in Allem bleibt das Jahr ein gutes Jahr.

Und das kommende Jahr? Drei Wochen Urlaub mit hoffentlich 15.000 Fotos, aus denen dann Grußkarten werden. Auch so ein Highlight des letzten Jahres, die eigenen Grußkarten, die gern versandt werden. Doch ich schweife ab. Hoffentlich weiterhin Arbeit das ganze Jahr hindurch. Gesundheit wäre schön, Krankheiten sollten, wenn unvermeidbar, glimpflich ablaufen.

Lebe jeden Tag, als wäre es Dein Letzter.

Das ist das motto, nachdem ich seit geraumer Zeit versuche zu leben. Oft gelingt es mir und inzwischen könnte ich auch jeden Tag gehen, ohne zu bedauern. Denn ich habe alles gehabt. Es kann nur noch jeden Tag etwas Neues hinzukommen. Und das ist gut so.

Auf Wiedersehen 2009, willkommen 2010. Ich freue mich auf Dich!

Geschrieben am 31.12.2009 um 08.23 Uhr von CeKa
in Reine Gefühlssache



Denkt Ihr mal an ...



... diese Geschichte?

Es mag ein wenig untergegangen sein, doch ich würde sie gern von dem einen oder anderen unter Euch zu Ende geschrieben sehen. Gebt mir bitte mal Bescheid, wenn Ihr daran arbeitet.

Gehen mehrere Fortsetzungen ein und werden aus den momentanen 6 Seiten in DinA 5 insgesamt durch Eure Hilfe 48 Seiten DinA5 (also ca. 24 Seiten DinA4), dann lasse ich das Ganze professionell setzen, drucken und ein kleines Taschenbuch für Euch daraus machen, wovon jeder Mitmacher kostenlos eines erhält. Das Büchlein wird nicht weiter verkauft und auch nicht im Buchhandel erhältlich sein. Es ist dann sozusagen eine limitierte Auflage :)

Werden es weniger Seiten, veröffentliche ich eben wenigstens Eure Geschichte mit Angaben Eures gewünschten Namens und ggf. der Website hier im Blog.

Wer weiß, vielleicht wird dabei ja jemand entdeckt?!

Geschrieben am 30.12.2009 um 22.02 Uhr von CeKa
in Kreatives



Neujahrsgrüße gesucht



Und noch eine elektronische Grußkarte von Schatz sucht Neujahrsgrüßende zum Neujahrsgrüßen. Frisch aus der Kreativwerkstatt und schon ist sie versandfertig:

Neujahr Grußkarte eCard


Ein Klick auf das Bild, einen passenden Grußtext und den Empfänger dazugeben und das Datum auf den gewünschten Tag einstellen. Das war´s! So wird niemand vergessen.

Alle anderen Neujahrskarten gibt es HIER zu sehen und alle Karten brav nach Kategorien sortiert gibt es HIER.

Der Versand der eCards ist kostenfrei und die Benachrichtigungsmails sind werbefrei. Alle Motive sind eigene Fotos und Collagen.

Geschrieben am 30.12.2009 um 21.14 Uhr von CeKa
in Kreatives



Auflösung der Geschwisterfrage



Also, um die Verwandschaftsverhältnisse der Geschwister um mich herum aufzudröseln, gibt es nun die Auflösung.

Es beginnt mit dem Vater K und der Mutter M.

Sie heiraten und bekommen den Sohn C und die Tochter B.

Dann werden sie geschiedén.

Zunächst heiratet die Mutter M den Vater H.

Sie bekommen den Sohn H.

Dieser ist somit der Bruder mütterlicherseits von C und B.

Dann heiratet der Vater K die Mutter I.

Aus dieser Ehe entsteht der Sohn A. Welcher nun der Bruder väterlicherseits von C und B ist, mit H allerdings nichts mehr zu tun hat, da er weder einen gemeinsamen Vater noch eine gemeinsame Mutter mit ihm hat. Seine geschwisterlichen Beziehungen bestehen lediglich zu C und B.

Danach werden Vater H und Mutter M geschieden.

Mutter M heiratet Vater P.

Aus dieser Ehe erwächst die Tochter I.

Diese ist nun mütterlicherseits mit Bruder C, Schwester B und Bruder H verwandt. Sie ist nicht direkt mit A verwandt, weil sie weder einen gemeinsamen Vater noch eine gemeinsame Mutter haben.

Die richtige Lösung lautet also: A hat mit nur zwei weiteren Geschwistern eine direkte Verwandtschaft, wogegen die Geschwister H und I jeweils drei weitere Geschwister direkt haben. Einzig C und B haben vier direkte Geschwister zu verzeichnen.

Wäre es verwirrend, nun festzustellen, daß auch aus der zweiten Ehe von Vater H ein weiteres Mädchen entstanden ist? Die wiederum ist zu Bruder H direkt verwandt, nicht jedoch mit C, B, A und I.

Um es nochmals zu erwähnen:

C kennt alle Geschwister.
B kennt C, A und I, nicht jedoch H.
A kennt C und B, nicht jedoch H und I.
H kennt C, nicht jedoch A, B und I.
I kennt C und B, nicht jedoch H und A.

Macht Spaß, das aufzudröseln :) Habt Ihr auch so etwas zu bieten?

Geschrieben am 30.12.2009 um 20.07 Uhr von CeKa
in Reine Gefühlssache



Einkaufszettel



Für die Silvesterparty:

- Zigarren für das Feuerwerk
- Feuerzeuge
- Alkoholfreie Getränke


Für zuhause:

- Käse
- Klopapier
- Wurst
- Katzenfutter
- Irgendwas zum warm essen


Einkaufen wann?
Heute noch?
Bei dem Scheißwetter?
Och nö!

Morgen drängeln die im Laden!
Gehe ich eben früh um 8 Uhr schon hin.
Dann mußt Du aber auch früh aufstehen und hältst nicht bis Mitternacht durch!
Mist *grml*
Siehste, also heute!
Nö, ich gehe morgen und drängele eben mit. Gibt ja immer nette Gespräche in der Schlange vor der Kasse.
Dir ist auch echt nicht zu helfen. Nur wegen ein bißchen Regen *augenverdreh*.
Pöh! Da draußen giesst es wie aus Feuerwehrschläuchen, kuck mal raus!
Nö, keine Lust. Ich blogge jetzt, was Du mir hier im Selbstgespräch gesagt hast.
Na und? Sollen die Leute da draußen doch denken, ich hab´ne Klatsche ....



Und?


:mrgreen:

Geschrieben am 30.12.2009 um 16.41 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Jetzt, wo ich meinen Bruder ...



... aus der zweiten Ehe meiner Mutter wiedergefunden habe, gehe ich ins Bett.

Das Jahr hört ja wunderbar auf und ich freue mich riesig. Das wird dann wohl unser zweiter Anlauf, mal die Geschwister an einen Tisch zu bekommen.

Fehlt nur noch meine kleine Schwester mütterlicherseits. Wir fünf mal an einem Tisch, das wäre unglaublich.

Ich bin der Einzige, der sie alle kennt.

- Meine Schwester, mit der ich Vater und Mutter zusammen habe, kennt unseren Bruder mütterlicherseits nicht.

- Mein Bruder väterlicherseits kennt unsere gemeinsame Schwester väterlicherseits, aber nicht unseren Bruder und die Schwester mütterlicherseits.

- Mein Bruder mütterlicherseits kennt weder seine beiden Schwestern mütterlicherseits noch meinen Bruder väterlicherseits.

- Meine Schwester mütterlicherseits kennt weder ihren Bruder mütterlicherseits noch meinen Bruder väterlicherseits.

Wie gesagt, ich allein kenne sie alle.

Ist das für Außenstehende verwirrend?

Kein Problem, das liegt an den zwei Ehen meines Vaters und den drei Ehen meiner Mutter. Aus der jeweils ersten Ehe miteinander entstanden zwei Kinder. Aus der zweiten Ehe meines Vaters ein Kind. Aus der zweiten Ehe meiner Mutter ein Kind. Und aus der dritten Ehe meiner Mutter ebenfalls ein Kind.

Ich bin der Älteste.

Nun die Frage für Tüftler: Aus welcher Ehe welches Elternteil stammt derjenige, der die wenigstens Geschwister kennt?

Und die Frage für die Supertüftler: Welches Kind aus welcher Ehe hat mit welchen Geschwistern keine verwandschaftliche Beziehung über einen Elternteil?

Viel Spaß!

:rofl:


Ach so: Kleine Hilfestellung für Euch. In der Reihenfolge der Geburt lauten die Anfangsbuchstaben der Vornamen der Kinder C, B, H, A und I. :mrgreen:

Geschrieben am 29.12.2009 um 20.45 Uhr von CeKa
in Reine Gefühlssache



Ich sollte ein Buch schreiben



Ich sollte über die Menschen, die mir täglich begegnen, ein Buch schreiben. Diese Idee habe ich schon lange. Und ich sollte mich einfach nach jedem meiner Kunden hinsetzen und eine Viertelstunde an seiner Geschichte schreiben.

Siebzehn dieser Menschen hatte ich heute auf dem Terminkalender, dreizehn waren bei mir. Dreizehn Geschichten, die das Leben schreibt und kein normaler Mensch jemals als wahr identifizieren würde.

Von esoterisch überbeweihräuchert bis gewaltbereit, von beinahe tot bis keindeutschsprak war wieder einmal alles dabei. Das Leben ist so bunt und jeder schreibt nur über dunkle Morde.

Geschrieben am 29.12.2009 um 19.07 Uhr von CeKa
in Übernächtliches



Das Buch aus dem Blog ...



... wird lt. Mitteilung des Verlages nunmehr auch als Hardcover grad gedruckt.

Preis für 300 Seiten im Festeinband wird 24,90 € sein. Auf der Homepage von "Übernächtliches" ist bereits ein Link zum Bestellen bei BoD gesetzt. In einigen Tagen wird auch das Hardcover überall im Handel bestellbar sein.

Damit habe ich mir dann einen Traum erfüllt. Nun muß es nur noch gut verkauft werden. Berühmt werden reicht mir, reich werde ich davon ohnehin nicht :mrgreen:

Geschrieben am 29.12.2009 um 06.25 Uhr von CeKa
in Übernächtliches



Gestern der erste Arbeitstag ...



... in Düsseldorf war übrigens in Ordnung.

Einen Teil der Kollegen kannte ich aus Leiharbeiten an anderen Niederlassungen und die Arbeit ist ja letztendlich die Gleiche. Mein Büro wird, entgegen der Aussagen des Chefs, noch in den nächsten Tagen eingerichtet und ich bin erst einmal bei einem Urlauber untergebracht.

Die meisten anderen Kollegen sind zur Zeit im Urlaub und so arbeiten wir mit .... laßt mich mal eben schnell überlegen ... acht Leute dort, wo zweiundzwanzig sein sollen. Dennoch war es gestern sehr entspannt.

Die Rückfahrt in einem übervollen Zug war schlecht und hier werde ich mir noch irgendetwas überlegen. Einen Brief an die Entscheider, die statt einem vierteiligen und doppelstöckigen RE nach der Fahrplanumstellung einen einfachen Schienenbus an die Gleise schicken.

Aber sonst, es war in Ordnung.

Geschrieben am 29.12.2009 um 05.25 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Und jetzt, Ihr Männer ...



... wißt Ihr spätestens nach diesen eindruckvollen Bildern, warum es mit der Benutzung von MakeUp so gut ist, wie es ist!

Laßt Eure Mädels weiterhin eine Stunde im Bad verbringen, wenn sie es möchten. Es lohnt sich!



Geschrieben am 28.12.2009 um 21.34 Uhr von CeKa
in Männersache



Und falls jemand wissen will ....



... wie ich heute aussehe, dann schaue er mal hier auf dieses etwas unglückliche Foto vom 12.12.2009.

CeKaDo @ Weihnachtsmarkt Hannover 2009


Unglücklich deshalb, weil ich nicht weiß, worauf ich da grad sitze und ebenso freundlich wie seriös in die Kamera lächle .....







:biggrins:







Geschrieben am 28.12.2009 um 20.36 Uhr von CeKa
in Männersache



Klassentreffen



Soeben bekam ich die telefonische Nachricht, daß mein organisierender Klassenkamerad es tatsächlich geschafft hat, alle (!!!!!!!) Klassenkameraden aus der ehemaligen Abschlußklasse 10a aus dem Jahre 1976 der Realschule Lindener Berg in Hannover zusammen zu bekommen.

Ich bin super gespannt auf den Termin am 06.03.2010 und ganz bestimmt fahre ich mit irre viel Lampenfieber zu diesem Treffen. Wir sehen uns dann zum zweiten Mal nach dem Abschluß im Jahre 1976 wieder. Und wir haben uns dann 33 Jahre nicht gesehen!

Ein bißchen Vorarbeit konnte ich mit meinen Ermittlungen aus den 90er Jahren leisten und der Organisator hat den Rest gemacht und heute mir verkündet.

Ein paar Bilder aus den alten Schulzeiten konnte ich schon sehen und mir wurden auch schon liebe Grüße übermittelt. Ich freue mich riesig und ich muß dann die Tage mal bei meinem Schwesterlein um Unterbringung betteln ;-)

Hach, wat isset schön :mrgreen:




Und falls sich einer der alten Klassenmitstreiter hierher durch eine Suchmaschine verirrt hat, dann darf er mich gern kontaktieren. Die hier publizierte Mailadresse ist "cekado ät tagesblog Punkt de". Mehr gibt es jedoch bei stayfriends zu lesen, über das wir uns gefunden haben.

Geschrieben am 28.12.2009 um 20.24 Uhr von CeKa
in Treffen



Ach so, wie war eigentlich ...



... mein Weihnachten allein für mich zuhause?

Ich habe viel telefoniert, viel gebloggt, ein paar Grußkarten erstellt, meine Wohnung ein wenig aufgeräumt, gut gegessen, ein bißchen getrunken, viel gelesen, meinen Arbeitsweg abgefahren, ein bißchen gebastelt, viel im www gesurft, ein bißchen gespielt, mir ein neues Projekt ausgedacht und zum Laufen gebracht, alle noch übrigen Beiträge in den Blog eingefügt, traute Dreisamkeit mit den Viechern genossen, Essen vorgekocht und fürchterlich spät erst das Badezimmer aufgesucht.

Mit anderen Worten: Es war recht hübsch, muß jedoch erst einmal nicht wiederholt werden. es war gut so und es reicht auch so. Mehr allein brauche ich erst einmal eine Weile nicht mehr.

Wie sage ich des öfteren so sinnig: "Ich muß mich manchmal gezielt langweilen dürfen, damit das Leben hinterher wieder spannend ist."




Und mal ganz erhlich? Es ist völlig ungewohnt, morgens keine alten Beiträge mehr einzufügen. Irgendwie fehlt was nach fast einem Jahr dieser Routinetätigkeit.



Geschrieben am 28.12.2009 um 05.36 Uhr von CeKa
in Männersache



Erster Arbeitstag ...



... in Düsseldorf. Ich bin sehr gespannt, was mich erwartet. Neue Räume, neue Kollegen, neue und sicherlich bekannte Aufgaben, andere Arbeitsweise.

Angeblich soll für mich, wie ungewöhnlich, schon ein eigenes Büro bereitstehen. Und wieder einmal ist der Chef im Urlaub, wenn ich eintreffe.

Und ich bin sehr gespannt, wie lange ich dort nun arbeiten werde. Mein Tipp: Maximal 6 Wochen bis zum nächsten Versetzungsauftrag.

Geschrieben am 28.12.2009 um 05.22 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Und weil es so schön ist ...



... stelle ich hier noch eine der neuen Grußkarten zum neuen Jahr vor :mrgreen:

eCard - Dein Neues Jahr


Selbstverständlich kann auch diese Karte mit einem Klick auf das Bild versandt werden und das Datum kann vorausbestimmt werden, wann sie den Empfänger erreichen soll.

Alle Silvesterkarten gibt es HIER zu sehen und zu versenden.

Geschrieben am 27.12.2009 um 16.37 Uhr von CeKa
in Kreatives



Soeben ...



... bekam ich die Nachricht, daß mein Kind den Zug von Hannover zu ihrem Bruder verpasst hat.

Es ist ja nicht so, als hatte ich das nicht erwartet :rofl:

Dass ich diese Nachricht nicht von ihr selbst, sondern von ihres Bruders Familie bekam, ist inzwischen auch nicht ungewöhnlich. Über das Geld für die zuggebundene Fahrkarte rege ich mich ebenfalls nicht mehr auf. Und über die schlichte Tatsache, daß es das Kind mal wieder nicht für nötig erachtet hat, ihren Versorger (passendes Wort, oder?) über die Abfahrt und Ankunft zu unterrichten, brauche ich mich ebenfalls nicht mehr aufregen.

Mein Vater hatte in meiner Jugendzeit den brutalen Spruch gebracht, nachdem ich aufgrund seines Aussperrens wieder einmal eine Nacht auf der Straße verbracht hatte: "Wenn Du irgendwo tot rumliegen würdest, würde mich die Polizei schon irgendwie informieren. Ich könnte daran ja sowieso nichts ändern."

So denke ich nicht, ich mache mir schon Sorgen. Was dem Kinde jedoch egal ist, auch wenn ich es noch so oft deutlich mache.





Aber halt!. Grad habe ich eine SMS bekommen, dass das Navi den Freund und sie verarscht hat und eine Fahrkarte sie allein 180 € kosten würde. Ich habe grad mal nachgesehen und finde mehrere Verbindungen mit ICE für 48 €. Aber egal, der Freund fährt sie nun für sein eigenes Benzingeld nach Thüringen.

Junge Leute sind eben so, wie mir scheint.

Wobei mir der Spruch einfällt "Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose schuld!"

In diesem Sinne: Gott erhalte mir meinen Humor und meine Nervenstärke!

Geschrieben am 27.12.2009 um 12.41 Uhr von CeKa
in Reine Gefühlssache



Neues Projekt



Nachdem sich der Piepelblog recht hübsch und problemlos angelassen hat, habe ich in den letzten Tagen parallel dazu einen weiteren offenen Themenblog entwickelt. Dank der hervorragenden Arbeit von Nucleus CMS war das ein Leichtes und der Rest wird sich von allein befüllen, soabld ich starte.

Der Piepelblog ist gedacht für alle diejenigen, die sonst nicht bloggen und sich nur ab und an einmal öffentlich mitteilen möchten. Vielleicht ein wenig schnuppern, wie sich Bloggen so anfühlt, oder einfach ohne Kosten und ohne Verpflichtung zu fortgesetztem Bloggen Artikel in die Welt loslassen.

Aktiv sind derzeit drei Piepelblogger, weitere drei ruhen ein wenig und nutzen die Möglichkeit, jederzeit etwas schreiben zu können, wenn man möchte.

Das freie Bloggen wird von mir mit Hilfe eines ausführlichen Tutorials (einer Anleitung) unterstützt und ich greife nur ein, wenn es größere Probleme gibt. Die Piepelblogger sehen nur ihre eigenen Beiträge im Adminstrationsmenü und sind dort sozusagen "für sich allein". Damit ist garantiert, daß niemand etwas Fremdes zerstören kann.

Womit ich im nächsten und nicht unwichtigen Punkt bin: Als Piepelblogger kannst Du nichts "kaputtmachen", weil du keine Rechte dafür von mir bekommen hast. Unsofern gibt es selbst ganz frischen Probebloggern sehr viel Sicherheit und Gelassenheit. Sollte mal etwas nicht funktionieren, reicht eine Mail an mich, wenn ich ohnehin nicht schon das Problem gesehen habe.

Der Piepelblog steht jedermann (und natürlich jederfrau) offen, sofern sich an die Regeln gehalten wird: Keine kommerzielle Werbung, keine rassistischen oder pornografischen Inhalte, keine Beleidigungen und Markenrechtsverletzungen. Das ist alles. Bei Schwierigkeiten melde ich mich ohnehin beim Blogger und es gibt nichts, was wir nicht regeln können.

Lust auf Probebloggen? Dann fix zum Piepelblog rüber, Tutorial herunterladen und eine kurze Email mit den wichtigen Daten an mich senden.

Und das oben erwähnte zweite Projekt? Der offizielle Start folgt in Kürze.

Geschrieben am 27.12.2009 um 10.55 Uhr von CeKa
in Wußten Sie schon ..



Wenn ich einmal reich wär



Ich sitze grad vor meiner täglichen Statistik und wundere mich darüber, daß immer noch eine Steigerung der Besucherzahlen drin ist. Jeden Monat, wenn die Zahlen eine Rekordhöhe erreicht haben, denke ich so "Das war´s dann wohl. Höher und mehr geht nicht!"

Aber Pustekuchen, es geht immer noch mehr. Auch die Scans der Suchmaschinen werden häufiger und dauern länger an. Was wiederum kein Wunder ist, weil der Inhalt ja laufend mehr wird.

Und dann denke ich so, was wäre denn, wenn ich von jedem Besucher einen einzigen Cent pro Besuch bekäme? Oder noch besser, wenn mich die Suchmaschinen für jeden Besuch mit einem Cent auf meinem Konto belohnen würden?

Dann hätte ich heute Morgen mit Abrechnung von gestern von meinen Besuchern insgesamt schon 1.773,58 € auf dem Konto. Und die Suchmaschinenbetreiber hätten mir weitere 6.297,45 € überwiesen. Wie gesagt, bei jeweils nur einem Cent pro Besuch.

Ich glaube, auf solche Spinnereien kann Mann nur kommen, wenn man Statistiken mag und so wie ich seine täglichen und monatlichen Zahlen zu seinen Websites in einer Exceltabelle führt. Übrigens ein sehr wichtiges Zeichen für das Blogger-Gen. :)

Man darf das Ganze nur nicht zu ernst nehmen und sich von den "schlechten" Zeiten der Besucherrückgänge depressiv machen lassen. Es kommt wie es kommt und zumindest ich genieße jeden Tag den Anblick der Zahlen, egal wohin sie führen.

Insgesamt hätte ich an den lebendigen Besuchern übrigens in diesem Jahr mit dem obigen Cent und allen meinen Seiten rund 18.000,00 € verdient. Aber alles bleibt nur theoretisch. Denn eines darf uns allen klar sein: Müßten wir für das Besuchen von Blogs Geld bezahlen, würden wir sie nicht mehr lesen!

In diesem Sinne: Einen schönen brieftaschenschonenden Sonntag für Euch :mrgreen:

Geschrieben am 27.12.2009 um 08.19 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Gekündigt ...



... habe ich meine Mitgliedschaft bei trnd, der Werbeplattform und Produkttestagentur.

Seit geraumer Zeit bekomme ich keine Einladungen mehr und falle auch bei den Bewerbungen "durch die Hintertür" heraus. Ich habe dann mal das Team in einer Mail befragt und man sagte mir als Begründung für die mangelnden Aufträge, man müsse die Vorgaben in Bezug auf die Zielgruppe der Auftraggeber berücksichtigen.

Da man von mir jedoch nur das Alter, das Geschlecht und die Zahl der Haushaltsangehörigen wiß, gehe ich davon aus, daß trnd nichts für Menschen um die 50 bietet. Somit ist dann das Thema Produkttests für mich erledigt und ich habe meinen Account gelöscht.

Gleiches wird in Kürze bei der nächsten Kampagne auch mit den Onlinebotschaftern geschehen, denn die begreifen einfach nicht, daß ich nur dann über Produkte berichte, wenn ich sie getestet habe. Ich bin nicht bereit, blindlings z.B. Hotels oder Urlaubsziele positiv zu bewerten und zu bewerben, wenn ich diese nicht gesehen habe. Die Herren und Damen haben von mir bereits drei Mal einen entsprechenden Hinweis bekommen und immer wieder erhalte ich seltsame Werbeaufforderungen für Produkte, die ich erst nach der Werbung testen darf. So eben nicht, auch hier wird gelöscht.

Ernst gemeinten Tests stehe ich weiterhin gern zur Verfügung. Doch die Regeln sind einfach und klar: Erst das Produkt zu mir, dann testen und dann berichten. Und ich teste gern alles, was nicht schnell genug vor mir davonläuft!
:mrgreen:

Geschrieben am 26.12.2009 um 22.43 Uhr von CeKa
in Produkttests



Und noch eine ...



... Neujahrskarte, weil es so schön ist und ich grad mal ein bißchen zeit zum Malen hatte ;-)

Prost Neujahr - Eine eCard vom Tagesblog


Und weil es grad mit den Karten so gut bei Euch klappt, könnt Ihr diese hier natürlich auch sofort mit einem Klick auf das Bild beschriften und den Versand für den passenden Tag vorgeben. Dann vergesst Ihr niemanden.

Geschrieben am 26.12.2009 um 19.46 Uhr von CeKa
in Kreatives



Gemütlich und üblich



Sozusagen gemütlich wie üblich macht es sich die Katz auf meinen Beinen.

Mietz


Irgendwann kann ich dann die Beine nicht mehr so liegen lassen und es scheint, als würde das Katzentier immer schwerer und schwerer. Meist hat sie dann aber auch den Kopf schon in die Grube zwischen den Schienbeinen abgelegt und schnorchelt tief und fest vor sich hin.

Geschrieben am 26.12.2009 um 17.05 Uhr von CeKa
in Bilder



Getestet ...



... ist nun der neue Arbeitsweg von Schwelm nach Düsseldorf. Wenn alles passt, sind es eine Stunde Hinweg und eineinhalb Stunden Rückweg. Das ist nicht mehr als vorher auch, im Gegenteil, ich spare noch etwas Zeit. Leider jedoch kein Geld, denn ich brauche nun im VRR-Gebiet ein D-Ticket mit fluffigen gut 122 € monatlich. *örks*

Ok, davon trägt mein Arbeitgeber einen Teil. Was in meiner Position nicht ganz normal ist und ich bin es insofern recht zufrieden.

Jetzt gibt es noch einen Rest Salat von gestern zu verspeisen und ich denke mal, die Mietz möchte endlich gern auf meinen ausgestreckten Beinen Platz nehmen. Ich nehme mal die Kamera mit, damit Ihr später vielleicht einmal sehen könnt, wie das so aus meiner Sicht ausschaut.

Geschrieben am 26.12.2009 um 16.12 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Nur damit Ihr wisst, was ...



... aufräumen bedeutet:

Aufräumen


Irgendjemand hat da andauernd in den letzten Tagen etwas hingeschmissen und nicht weggeräumt ....... 8O



Geschrieben am 26.12.2009 um 11.01 Uhr von CeKa
in Männersache



Das war wohl nichts ...



... mit Schnee heute und hübschen Winterfotos. Es ist draußen trocken und mit lockeren 4 Grad über Null gesegnet.

Nun ja, dann warte ich eben mit den Schneefotos auf den Januar, da haben wir meist nämlich die eigentliche "Schneekatastrophe" hier im Nichts zwischen Bergischem Land, Ruhrgebiet und Sauerland.

Ich werde jetzt vor dem Essen noch ein bißchen meine Wohnung aufräumen und dann gemütlich mal meinen Arbeitsweg ab Montag abfahren. Zu Fuß bis zum bahnhof, dann mit dem RE nach Düsseldorf Hauptbahnhof und dann eventuell weiter zu Fuß oder mit irgendeinem Verkehrsmittel. Das werde ich dann vor Ort erfahren. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Trocken soll es ja heute bleiben und Düsseldorf ist ja nicht sooooo der Bringer, was Aufenthalt angeht. Also mache ich mich dann wohl nach einem kurzen Erkundungsbummel wieder auf den Heimweg.

Geschrieben am 26.12.2009 um 10.37 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Für nächste Woche - Die Neujahrskarten



So pö a pö trudeln jetzt die Grußkarten zum Neuen Jahr ein.

Grußkarte Frohes Neues Jahr


Diese Karte ist nur eine von der nun wachsenden Anzahl. Sie kann mit Klick auf das Bild sofort mit Text versehen und passend zum richtigen Zeitpunkt oder sofort versandt werden.

Viel Spaß!

Geschrieben am 26.12.2009 um 00.01 Uhr von CeKa
in Kreatives



Es ist vollbracht!



Ich mag es selbst kaum glauben. Es ist geschafft, es ist vollbracht, ich habe es hinter mir!!!!

Beiträge eingefügt


Alle Beiträge aus dem alten Blogsystem sind von Hand in diesen Blog eingefügt. Drei Wochen früher als gedacht. Ich habe fast ein ganzes Jahr lang fleißig nahezu jeden Tag alle Beiträge des Tages aus den Jahren 2004 bis 2008 kopiert, eingefügt und die Bilder neu hochgeladen und verlinkt.

Ich bin fertig mit dieser doofen Arbeit! :ringelpietz:

Mit diesem Beitrag sind es nun insgesamt 6.252 Beiträge seit dem 01.09.2004, die diesen Teil meines Lebens dokumentieren. Ihr glaubt es kaum, wie erleichtert ich bin. Das ist pures Weihnachten für mich.

Und nun werde ich das Bilderverzeichnis auf dem alten Server löschen. Ein paar Links habe ich sicherlich vergessen, aber die trage ich dann nach, wenn es mir auffällt. Hach, ist das schön! Ich bin ein bißchen sehr stolz auf mich ;-)

Geschrieben am 25.12.2009 um 22.22 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Die Zeit genutzt



Ich habe die Zeit genutzt, um die alten Beiträgen weiter einzufügen und mir ein wenig Arbeit für die nächsten Tage zu ersparen. Vielleicht schaffe ich es ja auch über Weihnachten, auch den Rest der Beiträge aus den vergangenen Jahren einzufügen. Schließlich sind es nur noch 89 Beiträge mit insgesamt 102.354 Zeichen in 16.859 Worten.

Das dürfte zu schaffen sein.

Die Jahre 2004, 2005 und 2006 sind übrigens nun komplett im Archiv vorrätig.


Edit: Das Jahr 2007 ist nun auch komplett abrufbar. Es fehlen nur noch 52 Beiträge.

Geschrieben am 25.12.2009 um 18.14 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Weihnachten allein ...



... ist echt mal eine feine Sache.

Die Miezen und ich schlunzen so herum und machen einfach nichts bis wenig. Ok, heute werde ich vielleicht ein wenig aufräumen und neben dem Einfügen alter Beiträge auch noch ein bißchen produktiv werden.

Gestern und heute habe ich meine Weihnachtstelefonate getätigt und nutze einfach mal die Zeit für mich allein. Sicher ist, jedes Jahr würde ich rammdösig werden und ganz sicher würde es mir nicht gut ergehen. Doch in diesem Jahr ist es völlig in Ordnung für mich, zuhause zu bleiben und mal nichts zu tun und niemanden um mich zu haben.

Auf jeden Fall ist es schon ein tolles Gefühl, den Weihnachtsblues, den es für mich noch vor einigen Jahren gab, endgültig abgeworfen zu haben. Das ist schon richtig klasse!

Draußen schneit es ein bißchen und ich hoffe, es wird noch deutlich mehr. Dann könnte ich nämlich morgen mal mit dem Fotografiergerät raus und die längst fälligen Schneefotos machen.

Geschrieben am 25.12.2009 um 11.36 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Vorankündigung - Übernächtliches als Hardcover



Das Buch zum Blog und zur Website cekado.de wird es in Kürze auch als Hardcover geben. Für nur wenige Euronen mehr erscheint es mit Schutzumschlag und fest eingebunden.

Mehr dazu bei Erscheinen.

Geschrieben am 24.12.2009 um 22.00 Uhr von CeKa
in Übernächtliches



Santa Monetas - Die Weihnachtsgeschichte zum Weiterschreiben



Hier ist eine Weihnachtsgeschichte für Euch. Eine Weihnachtsgeschichte, die fast mittendrin endet und die darauf wartet, von Euch weitergeschrieben zu werden.

Ich habe Euch verschiedene Formate der Geschichte zum Download anzubieten.


Im Format WORD (doc) gibt es sie HIER.
Im Textformat (txt) gibt es sie HIER.

Ihr könnt mir Euren Text per Mail zum Einfügen als Kommentar an "cekado ät tagesblog Punkt de" zusenden oder hier direkt als Kommentar einfügen.

Viel Spaß und ich freue mich auf Eure "Moral von der Geschicht" ;-)

Hier ist sie:

Santa Monetas

Winfried war am Heiligabend 2009 in äußerst schlechter Laune. Es herrschte wie üblich Dreckswetter, seine Freunde feierten mit ihren Familien Weihnachten und als Arbeitsloser war das diesjährige Weihnachten ohnehin eine einzige Katastrophe. Mit knapp über 40 Jahren war es nahezu unmöglich, noch einen Arbeitsplatz zu finden, der mehr als das Lebensnotwenige an monatlichem Gehalt einbrachte.

Nach seiner Scheidung war sowieso das meiste Geld für die Exfrau draufgegangen und seine Zweizimmerwohnung befand sich seit Wochen in einem Zustand, der Junggesellen angemessen erscheint. Im Kühlschrank lagerten Bier, ein bisschen Fleisch und die unvermeidlichen Reste dessen, was sich noch nicht lohnte, wegzuwerfen.

In seiner Tasche klimperten genau 2,56 Euro in fünf Münzen, die irgendwie bis zum Ende des Monats reichen mussten. Dem Himmel sei Dank, dass ich das Rauchen schon vor Jahren aufgegeben habe, dachte Winfried so vor sich hin. Missmutig stapfte er durch den Schneematsch und besah sich die Lichter in den Fenstern, an denen er vorüberging. Auf der Suche nach irgendetwas, was er nicht genau beschrieben konnte, war er nach Einbruch der Dunkelheit einfach aus dem Haus gegangen. Die Hände tief in den Hosentaschen vergraben lief er ziellos durch die Straßen, den Kopf voller seltsamer Gedanken über Weihnachten, Frieden irgendwo, das Geld in der Tasche und die Wehmut nach Gemütlichkeit vor einem Kamin mit netter Gesellschaft.

Er war allein auf den Straßen seiner Stadt. Alles feierte Weihnachten und so schien er der einzige Mensch auf Erden zu sein. Es war außergewöhnlich still in der Stadt, nur seine eigenen Schritte hallten wider. Die Gedanken kreisten immer wieder um die gleichen Themen und langsam wurde ihm kalt. Winfried zog die Schultern ein wenig höher, wickelte den Schal noch ein wenig dichter um den Kragen seiner Jacke und beschloss, einfach nach Hause zu gehen und den Rest aus der Weinflasche zu trinken, die noch auf dem Wohnzimmertisch stand. Eigentlich, so dachte er, könnte er ja über die Bahnhofstraße zurück gehen. Mal schauen, ob am Bahnhof etwas los ist und dann schnell heim zu Wein und Wärme. Zwar allein, aber immerhin ...

An der Kreuzung vor ihm war die Fußgängerampel rot, doch es war niemand zu sehen. Kein Auto, kein Fußgänger, die Ampeln spielten nur mit den Lichtern, als wäre es wie üblich voll von Autos und brausendem Verkehr. Scheiß drauf, dachte Winfried, und setzte den Fuß bei rot auf die Fahrbahn. Der Geldtransporter, der ihn fast mit dem rechten Seitenspiegel erwischt hätte, fuhr so dicht an ihm vorbei, dass er den Luftzug an der Wange spürte. Holla!, schoss Winfried der Gedanke durch den Kopf, das war knapp. Er schaute dem Wagen hinterher, dessen Bremslichter kurz aufleuchteten, Schriftzug „Santa Monetas“ konnte er noch entziffern und zu seiner Verblüffung schwenkte die Hecktür des Transporters im Fahrtwind offen hin und her. Das dicke Bündel auf der Fahrbahn sah er erst nach einigen Augenblicken.

Vorsichtig schaute er sich um, ob nicht doch irgendjemand den Vorfall beobachtet hatte. Doch es blieb wieder still um ihn herum, niemand war zu sehen. Neugierig schritt Winfried auf das Bündel zu und entdeckte, dass es sich um eine Art Reisetasche handelte. Dunkelblau, fast schwarz und mit dem gleichen Aufdruck wie der Geldtransporter „Santa Monetas“. Was für ein schwachsinniger Name, grummelte Winfried vor sich hin und hob die Tasche an. Schwer war sie, verdammt schwer und prall gefüllt. Auf dem Gehweg zurück stellte er die Tasche auf einer Bank ab und öffnete zögernd den Reißverschluss. Mit beiden Händen schob er die Ränder auseinander und schluckte trocken beim Anblick dessen, was er sah. Bündel von Geldscheinen wurden sichtbar. Winfried schaute sich erneut um, ob auch niemand zusah, was er da tat. Ein unbegründetes schlechtes Gewissen schlich sich in ihn hinein und er verschloss die Tasche ganz schnell. Mit eiligen Schritten rannte er fast nach Hause, während seine Gedanken Purzelbäume schlugen. Geld, unendlich viel Geld. Einfach so. Was könnte er sich nun alles leisten. Eine andere Wohnung, ein paar neue Möbel, ein Auto, endlich ein Auto! Vielleicht auch einen Urlaub? Wie viel mag es wohl sein? Zwanzigtausend Euro bestimmt, wenn nicht sogar mehr. Ob die Scheine registriert sind? Und eigentlich dürfte er ja nicht ans Behalten denken. Es war eine Fundsache und die müsste gemeldet werden. Klar, Finderlohn gab es bestimmt, aber das waren ganz sicher weniger als 100 Euro. Obwohl ... das war ja auch schon eine Menge Geld.

Zuhause stellte er die Tasche auf den Wohnzimmertisch und packet die Bündel aus. Er legte genau einhundert Pakete auf den Tisch und bewunderte die sauber mit einer Banderole versehenen 100 Euro-Schein-Stapel. Mit zitternden Fingern zählte er eines der Päckchen durch und erst im vierten Anlauf nahm er wie benebelt die Zahl von einhundert Scheinen pro Bündel wahr. Eine Million Euro lagen da vor ihm auf dem Tisch. Ein unvorstellbares Vermögen.

Die Gedanken schlugen Purzelbäume. Behalten oder melden? Reich werden oder ehrlich sein? Winfried wusste nicht, was er unternehmen sollte. Unschlüssig setzte er sich an den Computer und tippte in die Suchmaschine „Santa Monetas“ ein. Eine gute Stunde suchte und recherchierte er, doch die Firma schien es nicht zu geben. Entweder war sie ganz neu oder es gab sie einfach nicht. Hatte er nur geträumt? Doch ein Blick zu den Geldscheinen auf dem Wohnzimmertisch belehrte ihn eines Besseren. Auch Kneifen half nicht, er war wach wie am helllichten Tag.

Die Polizei, das war die Lösung. Mit einem sehr schlechten Gefühl im Bauch wählte er 110 und wartete auf die Meldung „Polizeinotruf“. Mit wenigen Worten versuchte Winfried dem Polizisten am anderen Ende der Leitung zu erklären, was ihm widerfahren war. Der Geldtransporter aus dem Nichts, die offene Tür, Santa Monetas und die eine Million Euro auf dem Wohnzimmertisch. Auf die Frage, ob er etwas getrunken habe, war Winfried nicht gefasst. Verblüfft antwortet er ehrlich, dass er vorhin vor dem Spaziergang einen kleinen Schluck aus der Weinflasche genommen hatte. Der Beamte am anderen Ende der Leitung belehrte ihn ernst darüber, dass der Missbrauch des Notrufs strafbar sei. Winf4ried beteuerte, es ehrlich zu meinen und da klärte ihn der Polizist auf, dass im Laufe des Abend wohl schon weitere einundzwanzig Notrufe dieser Art eingegangen seien und es würde einfach nerven, denn es gäbe weder diese Geldtransportfima noch habe irgendeiner der Streifenwagen da draußen einen solchen Transporter gesehen. Winfried könne nun froh sein, dass Weihnachten wäre und auch die Polizei Humor besäße. Sonst würde er mächtigen Ärger bekommen. Also sollte Winfried einfach auflegen, seinen rausch ausschlafen und ansonsten mit dem Fundgeld machen was er wolle. So beendete der Mann in Uniform das Gespräch. Winfried war verblüfft und hielt den Hörer wie vom Donner gerührt in der Hand.

Es konnte nicht anders sein, das Geld vor ihm war ein Geschenk des Himmels. Und nun? Er war plötzlich reich. An Weihnachten. Mein Gott, eine Million, dachte Winfried. Seine Hände zitterten plötzlich.
Eine Million. Das bedeutet bei guter Geldanlage rund zweitausendfünfhundert Euro Einkommen im Monat. Einfach und für nichts zu tun. Winfried schüttelte den Kopf. Das kann nicht sein, warum ich? Warum ausgerechnet ich und was ist mit den anderen, die heute Geld gefunden hatten, wie der Polizist sagte?

Was mache ich nur, sprach er laut aus, was mache ich nur mit einer ganzen Million?


----

Und nun seid Ihr gefragt!



Geschrieben am 24.12.2009 um 12.30 Uhr von CeKa
in Kreatives



Frohe Weihnachten



Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern des Tages(b)log ein wunderbares fröhliches und friedliches Weihnachtsfest. Macht Euch keinen Streß, lasst es Euch gut ergehen und begeht diese christlichen Feiertage ruhig ein wenig so, als wäre Frieden auf Erden. Denn nur der Frieden in uns kann den Frieden nach außen bringen!

Frohe Weihnachten - als eCard


Laßt Euch freudig überraschen! :3kings:



P.S.: Natürlich ist auch die obige Karte mit Klick auf das Bild als Grußkarte zu versenden. Aber Vorsicht: Cat content! ;-)



Geschrieben am 24.12.2009 um 11.07 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Weihnachtsmorgen



Schatz verreist zu ihren Eltern, die Geschenke sind verpackt und die Miezen schlafen noch.

Draußen liegt ein bißchen Schnee und ich werde gleich durch das erwachende Schwelm fahren, um Schatz und ihr Kind zum Bahnhof zu fahren.

Heute ist Weihnachten. Mal schauen, was ich mir heute noch so ausdenke, so ganz allein und voller sprühender Energie *gähn* :mrgreen:

Geschrieben am 24.12.2009 um 07.38 Uhr von CeKa
in Männersache



Auf den letzten Drücker ...



... noch eine weitere Weihnachtsgrußkarte von Schatz. Das Foto zeigt die Weihnachtspyramide am Hannöverschen Kröpcke am Rande des Weihnachtsmarktes (um es mal vorsichtig auszudrücken).

Gesegnete Weihnachten - eine eCard vom Tages(b)log


Mit einem Klick auf die Karte kann diese sofort oder später mit einem eigenen Grußtext zusammen versandt werden. Natürlich kostenlos und werbefrei und vor Allem pünktlich zum Fest!

Damit sind es nun 20 Weihnachtskarten, die allesamt dann HIER zu betrachten und zu versenden sind.

Übrigens werden die Grußkarten auch noch an Weihnachten in regelmäßigen Abständen versandt. Zu spät ist also erst nach Weihnachten ;-)

Geschrieben am 23.12.2009 um 22.44 Uhr von CeKa
in Kreatives



Rezensionsexemplare von Übernächtliches kostenlos



BoD versendet an jene, die über Bücher gern und / oder professionell berichten, kostenlose Rezensionsexemplare von meinen nunmehr deutlich erweiterten Buch zum Blog mit dem Namen "Übernächtliches".

Wer als Blogger, Buchladeninhaber, Journalist oder Rezensionsschreiber tätig ist, der fordere einfach HIER das Buch unter Angabe des Autors "Carsten CeKaDo Koch", der ISBN 978-3-8391-2287-7 und dem Titel "Übernächtliches" an.

Es dauert einige Tage, bis das Buch eintrifft. Wie gesagt, es müssen keine Verlagsjournalisten sein, es können auch z.B. Blogger sein, die regelmäßig über Bücher berichten ;-)

Viel Spaß!

Geschrieben am 23.12.2009 um 22.33 Uhr von CeKa
in Übernächtliches



Sie ist drin!



Meine neue Grafikkarte kam heute im zweiten Zustellversuch und Schatz hatte sie angenommen. Dafür gibt es shcon einen Extra-Kuss, das sage ich Euch!

Und sie ist eingebaut, hat inzwischen alle Treiber bekommen und der PC läuft wieder. Wunderbare Sache sowas, wenn ich nach gefühlten hundert Jahren (obwohl es angeblich in echt grad mal drei Tage waren), endlich wieder am gewohnten PC bin und vor allem meine Mails wieder bequem nach hause geliefert bekomme.

Jetzt, Ihr Lieben werde ich erst einmal etwas essen. Ja, wer mich kennt, der wird es kaum glauben: Ich habe vor dem Essen den PC wieder fit gemacht. Da könnt Ihr mal sehen, wie sich das Blogger-Gen manchmal auswirkt.

Ich versuche mal, nachher noch ein paar Beiträge aus den letzten Jahren einzufügen. Da bin ich ja ebenfalls gefühlte hundert Beiträge (in Klammern wie oben) im Rückstand. Bis nachher also oder so.

Geschrieben am 23.12.2009 um 19.39 Uhr von CeKa
in Technisches



Sozusagen auf gepackten Koffern



Heute ist mein letzter Arbeitstag in Essen. Sozusagen arbeite ich sitzend auf gepackten Koffern. In Wirklichkeit habe ich gestern und vorgestern bereits meine Schulungsunterlagen nach hause transportiert und werde heute nur noch meine Büroschuhe mitnehmen.

Das Büro ist jetzt kahl und leer, es steht dort nur noch die Normausstattung und nichts Persönliches erinnert noch an den inzwischen aufgelösten Arbeitsplatz. Dieser wird auch nicht mehr mehr besetzt, so wie es hieß.

Heute werde ich noch eine Urlaubsvertretung übernehmen, so wie ich es gestern und vorgestern auch getan habe. Dabei habe ich noch einige Fehler im Ablauf entdeckt, deren Beseitigung nun aber an der Niederlassungsleitung bleibt.

Die Kollegen waren weitestgehend gut drauf, fachlich kompetent und es hat Spaß gemacht, mit ihnen zu arbeiten. Ich gehe ungern, doch das ist mein Job, irgendwann auch wieder loszulassen. Vor zwei Monaten sah ja alles noch ganz anders aus. Doch dann kam der Notruf für Düsseldorf und nun ist es ab Montag schon soweit.

Ich vermute mal, auch in Düsseldorf werde ich nicht lange wirken und wenn ich eine Prognose wagen darf, dann winkt mir innerhalb der nächsten drei Monate vermutlich Aachen, Bonn, Köln, Mettmann oder Solingen. Die letzten beiden Standorte wären nicht schlecht für mich. Aber schau´n wir mal, es kann ja auch alles ganz anders werden.

Ich habe nun gefühlte vier Tage Urlaub und bin ganz allein zuhause. Darauf freue ich mich schon und ich werde drei von diesen Tagen einfach ausschlafen.

Nun mache ich mich zum letzten Mal auf den Weg nach Essen. Langsam bin ich geübt im Abschiednehmen.

Geschrieben am 23.12.2009 um 05.25 Uhr von CeKa
in Arbeitslos



Sie kommt wohl doch zu spät ...



... meine neue Grafikkarte.

Laut Mitteilung des Versenders ist sie gestern um 12.35 Uhr dem Paketdienst übergeben worden. Rein erfahrungsgemäß sollte sie dann heute hier im Hause eingetrudelt sein. Sollte.

Nun wird sie morgen kommen und wenn ich viel viel Glück habe, kommt der Bote noch dann, wenn Schatz noch zuhause ist. Erscheint er am Nachmittag, bekomme ich die berüchtigte rote Paketkarte und habe damit die ebenfalls berüchtigte Arschkarte. Denn dann müßte ich das Paket am nächsten Werktag nach 15 Uhr abholen und da ist Heiligabend, wenn die Post geschlossen ist.

Was mich nun überlegen lässt, ob ich weitere 30 € ausgebe und morgen nach Wuppertal zum Grafikkartenanbieter meines Vertrauens fahre und mir dann die auf der Post liegende Karte auf Lager lege (was wiederum völliger Blödsinn wäre). Oder ich sende sie gegen Verlust der Paketgebühr zurück. Oder ich warte bis Montag weitere fünf Tage auf meinen gewohnten PC.

Wobei mir da einfällt, daß ich dann jemand anderen zur Post schicken müßte, weil ich in Düsseldorf arbeite und vermutlich nicht vor 18 Uhr bei der Post sein kann .....


AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHH

Ich WILL einfach meinen alten PC wiederhaben *schmoll*

Es ist ja sowas von saublöd, seine Emails im Internet online abzuholen. Ich habe dank meines Thunderbirds gar nicht mehr gewußt, WIE unpraktisch und umständlich das ist. :bang:





Geschrieben am 22.12.2009 um 18.34 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Aufgeregt ...



... hat mich gestern morgen keineswegs die Tatsache, daß es geschneit hatte und ich länger zur Arbeit unterwegs war. Das ist eben so und man(n) kann sich darauf einrichten.

Aufgeregt hat mich jedoch die Dummheit einiger Autofahrer, die ihres und das Leben ihrer Mitmenschen auf´s Spiel setzen, ohne nachzudenken.

Da waren die Autofahrer, die auf der teilweise noch vereisten und matschigen Überholspur mit PKWs und Kleintransportern mit mehr als 120 Sachen an mir vorbeirauschten. Das ist, trotz ESP, ABS und Winterreifen ein tödliches Risiko.

Da waren Autofahrer, die ihr vollkommen und bis über die Scheinwerfer zugeschneites Auto nur soweit freigekratzt hatten, daß ein kleines Loch auf der Fahrerseite der Windschutzscheibe zu sehen war. Damit fuhren sie, die Scheinwerfer, Scheiben, Rücklichter und Seitenscheiben vollkommen dicht, über die Landstraße.

Und da waren die Autofahrer, die am Heck des Vordermannes klebten, um wohl nicht die Orientierung zu verlieren oder um ihn anzuschieben.

All diese Typen sind meiner Meinung nach Schuld daran, daß die Presse bei jedem Fitzel Schnee und Glatteis vom Verkehrschaos sprechen muß. Diesen Menschen gehört gehörig der Führerschein für eine Weile auf Urlaub geschickt. Zumindest solange, bis das Denken wieder eingesetzt hat.

Geschrieben am 22.12.2009 um 05.17 Uhr von CeKa
in Reine Gefühlssache



Es fällt mir schwer ...



... hier im Blog wieder zur Normalität über zu gehen. Obwohl ich eigentlich wenig mit Frau Kroetengruen zu tun hatte. Es gingen Emails von hier nach dort, man kommentierte gegenseitig und machte bei den Aktionen gegenseitig mit. Es war so, wie der alte Bloggergruß eben lautet "Man liest sich!"

Dennoch war es eine Bekanntschaft, auch wenn wir uns nie gesehen oder miteinander telefoniert hatten. Eine virtuelle Bekanntschaft, die zu meinem Leben dazu gehörte, wie viele andere eben auch. Ich kannte das vielleicht Wenige, was lesbar war und ich mochte es gern lesen.

Es war mir ein großes Vergnügen, Kroetengruen in meiner Blogroll zu haben und täglich dort nach den neuesten Erlebnissen, Aktionen, Aufregern oder einfach nur lustigen Dingen zu schauen.

Kroetengruen gehörte zu den Seiten, die mich seit langer Zeit begleiten und die mir ans Herz gewachsen sind. Und so trifft es mich schon sehr, daß nun etwas fehlt, das zu meinem virtuellen Leben ein Stückchen dessen war, was es ausmacht. Ich bin traurig darüber, daß es den Menschen hinter dieser Website nicht mehr gibt. Ich bin betroffen darüber, daß einer meiner Kommentare im letzten von Karin selbst veröffentlichten Beitrag die ängstliche Vermutung offenbarte, sie würde niemals wiederkehren, um zu bloggen. Es ist bittere Wahrheit geworden, was damals nur ein Gefühl war.

Ich trauere um diesen Menschen, den ich mir mal vorgenommen hatte kennenzulernen, ein klein wenig ebenso, wie ich es für einen Menschen tue, den ich leibhaftig kannte. Ich konnte mich nicht verabschieden und das ist, so glaube ich, ohnehin das Schlimmste, was geschehen kann. Auch wenn es Teil des Lebens, der Realität ist. Aus diesem Grunde möchte ich hier und jetzt einfach schreiben, wie es mir zu ihrem Tode geht.

Der Tod hat, zu jeder Zeit und an jedem Ort, seinen Sinn. Wenn es uns bestimmt ist zu sterben, dann gehen wir. Ich glaube fest daran, daß Karins Ende hier auf unsere Erde nicht ihr wahres Ende ist. Und wenn es jemanden gibt, der vom Himmel aus bloggt und sich in den Urlaub ebenso verabschiedet, wie er Krötenlob und -rüge erteilt, dann wird es diese herzliche und engagierte Bloggerin sein.

Wäre ich vor ihr in den Himmel gekommen, hätte ich ihren Namen mit einem Lächeln genannt.

Hab Frieden, Flöggsche und grüß mir den Cheffe!

Man liest sich!




Geschrieben am 21.12.2009 um 18.30 Uhr von CeKa
in Glaubenssache



Flocke von Kroetengruen ist tot




Die Mitteilung über den Tod von Freifrau Flocke von Kroetengruen, dem Pseudonym der langjährigen Bloggerin Karin, erreichte mich eben telefonisch und holte mich zu Recht aus dem Schlaf.

Sie verstarb an meinem Geburtstag, dem 13. Dezember 2009.

Mit Flocke von Kroetengruen ist eine Bloggerin gegangen, deren Humor, Lebenfreude und Kritik an den Unbillen der Gesellschaft ein Beispiel für mich ist, was Bloggen bedeutet.

Sie wird mir fehlen.

Frieden Ihrer Seele und wenn es jemanden gibt, der aus dem Jenseits bloggt und Krötenlobs wie Krötenrügen verteilt, dann ist es Frau Kroetengruen!

Danke für die Zeit, die wir mit Dir hatten!


Eine Kerze für Flocke von Kroetengruen



Geschrieben am 20.12.2009 um 22.56 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Die Arbeit für morgen früh ...



... sieht so aus:

Schneefall Schwelm 20.12.2009


Geschrieben am 20.12.2009 um 20.41 Uhr von CeKa
in Männersache



Schnee und der Anspruch an Pünktlichkeit



Ich bin sehr gespannt, wieviele Menschen sich morgen früh damit herausreden, daß der Schnee ihre Pünktlichkeit verhindert habe. Hier schneit es inzwischen so sehr, daß ich morgen erheblich früher hoch muß, um mein Auto auszubuddeln. Und ich rechne damit, daß ich deutlich langsamer als sonst bis nach Hattingen unterwegs bin. Wenn dann die Bahn nicht fährt, geht es mit dem Auto nach Essen weiter. Über ganz sicher weitestgehend geräumte Autobahnen.

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten der Verzögerung unterwegs. Doch wenn es am Tag zuvor heftig schneit, sollte man doch meinen, daß man am anderen Tag alles im Griff hat, oder? Das erwarte ich auch von den öffentlichen Verkehrsmitteln, die an den drei verschneiten Tagen in jedem Jahr das gleiche Problem haben.

Und ich erwarte von mir, daß ich pünktlich bin, auch wenn ich vorsichtig fahre und mein Auto erst einmal von einem halben Meter Schnee befreien muß. Es scheint aber ein typisch deutsches Ding zu sein, schon bei drei Flocken auf 10 m² in Panik zu verfallen und entweder Verkehrschaos zu spielen oder trotzig zuhause zu bleiben.

Man möge mal einen Schweizer fragen, was er bei diesem Wetter tun würde. Ich habe schon oft genug die Antwort gehört: "Die Deutschen auslachen und pünktlich zur Arbeit fahren!"

In diesem Sinne: Wecker morgen früh um 04.00 Uhr ;-)

Geschrieben am 20.12.2009 um 19.31 Uhr von CeKa
in Männersache



Waagerecht ...



... schneit es hier gerade.

Schneefall Schwelm 20.12.2009


Wenn das so weitergeht, muß ich morgen früh mein Auto ausgraben :wmann:

Geschrieben am 20.12.2009 um 11.05 Uhr von CeKa
in Tagesblog



So sieht sie aus



Defekte Grafikkarte


Geschrieben am 20.12.2009 um 10.59 Uhr von CeKa
in Technisches



Ich Gewohnheitstier



Irgendwie ist das doof ohne den normalen PC. Zwar habe ich hier den gleichen Bildschirm und die gleiche Tastatur und Maus, doch mir fehlen das Emailprogramm, meine einzufügenden Beiträge (das muß ja jetzt bis Weihnachten wohl warten) und meine Statistik. Mal ganz abgesehen von den Bildern und so weiter. Keine Favoriten mehr, nichts, alles neu.

An solchen Dingen merke ich immer, wie sehr ich doch Gewohnheitstier bin. Und wie leichtsinnig ich manchmal in Sachen meiner eigenen Datensicherung bin, die eben nicht wöchentlich oder so stattfindet. Immerhin sind die Daten ja alle noch vorhanden, nur eben zur Zeit nicht zugänglich.

Ganz sicher werde ich mich in den kommenden Tagen an diesen PC gewöhnen. Doch irgendwie ist es doch erschreckend, daß man sich unbequem fühlt, wenn nur ein kleines Stück der alltäglichen Gewohnheit wegfällt.

Das ist ja fast wie woanders übernachten ;-)

Geschrieben am 20.12.2009 um 09.24 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Dieses Kind glaubt ...



... ernsthaft, sie wäre schon 18 Jahre alt und dürfte selbst entscheiden, wann sie wo mit wem übernachtet und wann sie nach hause kommt.

Und sie meint, ich würde nur meine Macht ausspielen, wenn ich ihr das verbiete.

Außerdem dürfte sie selbst entscheiden, ob die Lehrer einfach nur spinnen, indem sie Fehlzeiten notieren, wo ja nur mal hier und mal da eine Stunde oder 20 Minuten fehlen würden. Mal ganz abgesehen vom Freund, der sich ohne Gruß hier in die Wohnung herein und wieder hinaus schleicht, weil er mir nicht ins Gesicht schauen mag.

Ach ja, wäre sie doch nur schon erwachsen und verheiratet. Wäre sie doch nur ebenfalls viele schöne Jahre gesegnet mit zwei lieben Kindern wie sie eines war. Und wären doch diese Kinder inzwischen auch schon liebliche 16 Jahre alt ....

*grml*



Ich überlege grad, ob das Weihnachtsgeschenk über knappe 100 € Fahrkarte zu ihrem Bruder über Silvester noch gerechtfertigt ist. Und ob ich dieser jungen Familie diesen dauerpubertierenden Teenager zumuten kann.

Geschrieben am 19.12.2009 um 23.27 Uhr von CeKa
in Reine Gefühlssache



Mist!



Eben wollte ich an meinen Rechner zurück und stelle nach wenigen Minuten der Diagnose fest, daß meine Grafikkarte durch einen Defekt des Lüfters plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Also sitze ich nun am Notrechner, schaue online nach meinen Emails und hoffe, daß am Dienstag der Ersatz hier eintrifft, den ich dann am Mittwoch abholen und einbauen kann.

Ach herrjeh, welch ein Umstand in meinem bequemen Rechnerleben :(



Geschrieben am 19.12.2009 um 22.05 Uhr von CeKa
in Technisches



In der Schlange vor dem Schalter



Es ist der Samstag vor Heiligabend und ich habe alle meine Pakete für meine Lieben weg. Natürlich konnte ich die vier Pakete nicht in einem Rutsch schleppen und so bin ich zwei Mal gegangen. Gegen halb 10 Uhr war es gähnend leer in der hiesigen Post und ich war sofort dran.

Eben, so gegen halb zwölf Uhr, standen die Menschen jedoch bis auf die Straße. Erstaunlich positiv fand ich, daß niemand auch nur murrte, wie sonst üblich. Es herrschte eine nahezu gelassene und ergebene Stimmung und scheinbar erkannte jedermann an, daß er ja selbst Teil dieses Staus war. Die Bediensteten hinter dem Schalter arbeiteten flott und fröhlich alles ab und sogar die Putzfrau, die ja nun nicht die Filiale zum Feierabend schon reinigen konnte, schleppte einfach freiwillig Pakete nach hinten.

Vor mir ließ man diejenigen, die große Paketstapel hatten, einfach an der Seite stehen und rief sie dann wieder zu sich, wenn man "dran" war. So könnte es doch immer gehen.

Hinter mir stand ein Opa mit seiner 8-jährigen Enkelin und die zählte Leute vor und hinter sich. Man kam ins Gespräch und die Kleine antwortete auf meine Frage, ob sie Zahlen mag, mit einem grinsenden "Ja". Da war ich natürlich in meinem Element und flugs waren wir mit angewandter Mathematik beschäftigt. Wieviele Schalter sind offen?(Drei) Wie lange braucht jeder Mensch im Durchschnitt für sein Anliegen? (geschätzt eine Minute). Wieviele Köpfe sehen wir noch vor uns? (Fünfzehn). Also dauert es noch wieviele Minuten, bis wir dran sind? (Na, wißt Ihr´s??)

Das hatte uns die Zeit ein wenig verkürzt und nach der Lösung, wie lange wir noch hier vorrücken, folgte die nächste Aufgabe. Wie lange nämlich der momentan letzte in der Schlange (Nummer 36 derzeit) noch auf die Abgabe seines Paketes warten muß.

Wißt Ihr es auch?

Jedenfalls hat es Spaß gemacht, einmal wahrzunehmen, daß es auch ohne Meckerei und Unfrieden geht. Könnte es nicht immer so sein?

Geschrieben am 19.12.2009 um 12.43 Uhr von CeKa
in Glaubenssache



Feucht wischen - Eine gute Lösung?



Ich habe soeben unser Treppenhaus gewischt. Geschätzte 8 Grad minus herrschen dort und ich habe feucht gewischt. Wie immer von oben nach unten. Der Weg nach oben war schon, trotz des warmen Wassers, etwas seltsam zu gehen. Ich hoffe nicht, daß ich jetzt die gesamte Treppe mit Glatteis versehen habe.

Ich wüßte aber sonst auch nicht, wie ich diesem Dreck sonst Herr würde, der sich da in den letzten beiden Tagen auf der Treppe breit gemacht hat.

Zumindest glänzt sie jetzt :deubel:

Geschrieben am 19.12.2009 um 11.18 Uhr von CeKa
in Männersache



Nur noch 281 Beiträge



Nur noch 281 Beiträge sind aus dem alten Blogsystem hier einzufügen. Dann ist dieser Blog komplett mit allen Beiträgen vom 01.09.2004 bis zum aktuellen Tag befüllt.

Mit Stand von heute sind das noch 319.222 Zeichen oder 52.901 Wörter, die noch fehlen. Das dürfte gut zu schaffen sein.

Geschrieben am 19.12.2009 um 07.56 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Und noch eine Weihnachtskarte



Weil es grad an der Zeit ist, folgt die nächtlich erstellte Weihnachtskarte von Schatz sozusagen bei Fuße.

Frohes Fest - Eine eCard


Mit Klick auf das Bild kann sie sofort versandt werden. Wir haben die Möglichkeit, den Versandtermin in die Zukunft zu legen. Einfach Datum auswählen und die eCard wird pünktlich zugestellt.

Alle anderen Weihnachtskarten gibt es HIER zu sehen, alle 218 Karten sind HIER zu finden.

Geschrieben am 19.12.2009 um 07.25 Uhr von CeKa
in Kreatives



Minus 13 Grad



Gestern noch minus 2 Grad und Schneefall, heute Morgen sind es minus 13 Grad da draußen.

Und ich hatte gestern Abend, weil es hier drinnen so warm war, die Heizung abgeschaltet. Jetzt sind es zum Ausgleich für die 13 Grad minus draußen 13 Grad plus hier drinnen. Ein bißchen frisch für mich, gebe ich zu.



Geschrieben am 19.12.2009 um 07.09 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Ich und Weihnachtsfeier



Mit meinen (Noch)Kollegen der Niederlassung Essen war ich in Essen zur Weihnachtsfeier essen. (Cooles Wortspiel :mrgreen: ). Weihnachtsfeiern sind, ebenso wie Betriebsfeiern, eigentlich nicht so recht meine Sache. Doch diese hier war hübsch, lustig und hat mir richtig Spaß gemacht.

Das Essen im Essener Pfefferkorn war geschmacklich gut. Auch wenn der kalte Teller dazu verführte, das Gericht unter dem Salatblatt zu suchen ... Es war von der Menge her für manche Menschen ischerlich eher als Vorspeise gedacht, was ich da als "Förster" auf den Tisch bekam. Lächerlich gemacht hat sich der Koch durch sein vielfältiges Soßenangebot. Drei Gerichte mit grüner Pfeffersauce und eines davon zusätzlich mit Sauce Bearnaise. Der Rest der Gerichte, egal ob Schwein, Rind oder Pute hatte eben jene Sauce Bearnaise mit auf dem Teller. Auf die Frage an die Bedienung, ob der Koch die Sauce sehr möge, wurde uns geantwortet "Ja, die liebt er sehr und die macht er auch selbst."

Tja.

Doch wie gesagt, das Essen war gut, was den Geschmack angeht. Ich hatte drei Schweinemedallions von ca 7 cm Durchmesser, einen kleinen Salat auf einem extra Teller, drei Rösti von ca. 5 cm Durchmesser 12 Mini-Champignons in einem Schnapsglas Cremesoße und eben jene Sauce Bearnaise. Für 13,90 €. Sehr übersichtlich das Ganze auf einem Salatblatt arrangiert.

Nochmals gesagt, das Essen hat gut geschmeckt. Ich hätte nur ganz einfach mehr erwartet. Immerhin hat alles die Firma bezahlt und so brauchte ich mich nicht zu ärgern.

Und mit zwei hübschen Cola im Bauch war der Abend nach Feierabend doch so richtig gemütlich und die doofen Chuck-Norris-Witze waren das Sahnehäubchen auf der guten Stimmung.

Nächste Woche habe ich meine letzten drei Arbeitstage in Essen und dann geht es nach Düsseldorf. Wie lange ich dort bin, weiß ich noch nicht. Wetten werden angenommen!

Geschrieben am 18.12.2009 um 19.38 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Frau Merkel hat mit uns gemeinsam die Wirtschaftskrise überwunden



Das jedenfalls sagte sie gestern in aller Öffentlichkeit auf dem Klimagipfel in Kopenhagen.

Zu welchem Preis weiß anscheinend nur das Volk, das noch nichts vom Ende der Krise gespürt hat, an die sich jeder Arbeitgeber angeschlossen hat.

Ich sehe aus meiner beruflichen Tätigkeit und meinem wachen Verstand heraus nur folgende Effekte:

- Weit über 80 Prozent der Arbeitgeber haben die Krise genutzt, um sich darauf zu berufen und Kosten durch Kürzungen einzusparen. Dazu gehörten in erster Linie Kündigungen teurer und ungeliebter Mitarbeiter. Die Gewinnmaximierung dient als Ausweis für die Aussage der Kanzlerin.

- Betroffen von den Kündigungen waren und sind noch immer Arbeitnehmer über 40 Jahren und insbesondere die über 50.

- Betreuungszeiten für Kinder und Kleinkinder wurden aus Kostengründen und in Ermangelung entsprechender Plätze und Mitarbeiter nicht erweitert, sondern gekürzt.

- Es sind im Frisör-, Hotel- und Gastgewerbe, in Bäckereibetrieben und in vielen anderen Branchen vermehrt Dumpinglöhne zwischen 1,50 € bis 5,50 € die Stunde zu verzeichnen.

- Es sind Zeitarbeitfirmen auf dem Markt, die trotz Dumpinglohn von 5,50 € brutto die Stunde hohen Zulauf von Arbeitnehmern haben (zum Vergleich: Das sind im Durchschnitt monatlich 953 € brutto).

- Die 400€-Jobs, für die in großer Anzahl keine Rentenzahlungen erfolgen, sind inzwischen die Ersatzlöhne der Bevölkerung geworden.

- Die Renten werden trotz Versprechen weiterhin immer später eintreffen und immer weiter gekürzt.

- Die Lebenshaltungskosten steigen jährlich um knapp 2 Prozent.

- Die Neuverschuldung der Regierung erreicht im kommenden Jahr einen neuen Rekord. Finanziert wird dies durch eben jene Banken, die Mitauslöser der Wirtschaftskrise waren. Das Belohnungsprinzip ist dem Bürger nicht ganz verständlich.

- Die Arbeitslosenzahlen werden massiv gefälscht, indem z.B. alle Arbeitslosen, die noch eine Abfindungsregelung ihres jahrzehntelangen Arbeitgebers erhalten, nicht eingerechnet werden. Ebenso wird niemand als arbeitslos gezählt, der in einer sog. Maßnahme steckt (immerhin gut 10 Prozent der Arbeitslosen). Nicht gezählt werden auich die Arbeitslosen, die keine Leistungen erhalten oder Krankengeld beziehen.

Es gibt noch viele Punkte mehr, doch eines ist deutlich: Die Wirtschaftskrise ist für das Volk lange nicht vorbei und wird auch so schnell nicht beendet sein. Flachbildschirme und Notebooks kann man nicht essen, Frau Merkel!

Geschrieben am 18.12.2009 um 05.31 Uhr von CeKa
in St. Bürokratius



Zwei neue Weihnachtskarten



Und bei den eCards hat sich weider etwas getan, es gibt nun insgesamt 18 Weihnachtsgrußkarten zu versenden. Die hier abgebildeten Karten können ganz einfach mit einem Klick auf das Bild verschickt werden. Alle anderen Weihnachtskarten gibt es HIER zu sehen.

Hier sind nun "die Neuen" :)

Weihnachtsgrusskarte von CeKaDo


Weihnachtsgrusskarte -  eCard Weihnachten


Die untere Grußkarte zeigt einen Teil des Weihnachtshauses in Bremen und im Hintergrund ist die Rückseite des Verkaufsraumes zu sehen, die gleichzeitig die alte Bremer Stadtmauer ist. Hier gibt es das ganze Jahr über Weihnachten zu bestaunen und zu kaufen.

Viel Spaß beim Versenden und damit niemand jemanden vergisst, kann schon heute der Absendetag auf den richtigen Weihnachtstag eingestellt werden. Passende Musik wird ebenfalls auf Wunsch mitgeliefert.

Geschrieben am 17.12.2009 um 21.32 Uhr von CeKa
in Kreatives



Das ist ja merkwürdig - Die Auflösung



Nun denn, es ist erraten!

Was denn nun aus dem Drumherum zu diesen Schnipseln gemacht wurde, ist meine "Kunst" als Bücherschänder :oops:









Jeweils mit Klick auf das Bild gibt es eine größere Ansicht zu betrachten.

Für diese Kochbuchuhren wird ein passendes Rechteck von der Rückseite her durch alle Buchseiten und die Buchrückseite ausgeschnitten, ein Loch in den Buchtitel gebohrt und ggf. wie hier ein bißchen Schmuck zum Zusammenhalten der Seiten angebracht (Schleife geht auch). Wer es genau mag, kann die Seiten einzeln miteinander verkleben, aber das ist eine blöde Arbeit.

Die Kosten für das Geschenk halten sich in Grenzen, der Kraftaufwand ist erheblich. Gefahren für die Gesundheit sind nicht zu unterschätzen, ich bin froh, diesmal mit heilen Knochen davon gekommen zu sein.

Alle Bücher lassen sich aufhängen.

Wer ebenfalls eine solche Bücheruhr haben möchte, der sendet sein Buch zusammen mit einem an sich adressierten und passend frankierten Umschlag incl. einem 10€-Schein an mich. Die Zeiger werden dann demontiert geliefert und können mit einem ganz einfachen Handgriff selbst angebracht werden. Lieferzeit der fertigen Buchuhr eine Woche.
Maximale Maße des Buches: Dicke 1 cm incl. Rückseitendeckel. Vorderseitendeckel maximal 5 mm. Das ganze Buch darf also höchstens 1,5 cm dick sein, wenn es am Uhrwerk aufgehängt werden soll. Wird es anders aufgehängt (Eigenarbeit!) oder aufgestellt, ist die Buchdicke beliebig, nur der Buchdeckel sollte dann die 5 mm nicht überschreiten.

Ansonsten den Nachahmern viel Spaß beim Basteln!

Geschrieben am 16.12.2009 um 19.50 Uhr von CeKa
in Kreatives



Runrig - Ein weiteres Konzert



Die beste schottische Liveband Runrig gibt auf ihrer Deutschlandtournee im kommenden Jahr ein weiteres Konzert. Und zwar bekommt Gelsenkirchen Besuch dieser faszinierenden Keltic-Rock-Band!

Die Tourdaten sind lt.Info von heute Nacht wie folgt:

03.03 Bremen - Pier 2
04.03. Lübeck - MUK
05.03. Oberhausen - König Pilsener Arena
06.03. Münster - Halle Münsterland
09.03 Hannover - Capitol
10.03. Frankfurt - Jahrhunderthalle
11.03. München - Zenith
12.03. Karlsruhe - Europahalle
13.03. Saarbrücken - E-Werk
27.08. Gelsenkirchen, Amphitheater
31.08. Berlin, Zitadelle
01.09. Leipzig, Parkbühne
02.09. Köln, Tanzbrunnen
04.09. Freiburg, Ganter Open-Air

Damit erhöhen sich meine Chancen, mit dabei zu sein. Wollen wir uns bei einem der Konzerte verabreden?

Geschrieben am 16.12.2009 um 05.28 Uhr von CeKa
in Musikalisches



Das ist ja merkwürdig!



Will denn niemand außer Manuela erraten, was ich hier gebastelt habe? Es wird ein Weihnachtsgeschenk, soviel ist klar und ich darf es bloggen, weil die Beschenkten (es gibt mehrere Varianten davon) hier nicht lesen.

Also nochmals, was habe ich wohl gebastelt, daß da solche Reste bei übrig bleiben?



Ein Klick auf das Bild könnte helfen, da es merklich vergrößert angezeigt wird. Aber Ihr kommt da niemals drauf, wenn ich Euch nicht helfe
:bonone:

Geschrieben am 15.12.2009 um 19.17 Uhr von CeKa
in Rätsel



An solch einen Tag ...



... wie gestern könnte ich mich glatt gewöhnen. So einen Tag frei in der Woche und am liebsten dem Montag :)

Aber egal, besser als nicht arbeiten ist regelmäßig arbeiten auf jeden Fall. Heute beginnt die Zeit, in der ich noch früher runter zum Auto muß. Wir haben hier -4 Grad und das beduetet ganz sicher kratzen. Also Handschuhe anziehen und brav bei noch ausgeschaltetem Motor die Scheibe vorn freikratzen. Danach zügig losfahren und 100 Meter weiter erneut kratzen, weil die Scheibe wieder zu ist. Ich hätte da gern eine Standheizung, ganz ehrlich.

Aber egal, es ist nun einmal Winter und das gehört einfach dazu. Bald ist ja auch wieder Frühling und erst einmal freue ich mich auf ein paar Tage Schnee! Den erlebe ich dann wohl in der Zeit, wo ich schon täglich mit dem Zug nach Düsseldorf fahre.

Und dann, ich sage es Euch, werde ich Bilder knipsen, was das Zeug hält. Ich brauche unbedingt mehr Motive für unsere Grußkartensammlung. Auch wenn dort schon 215 Karten auf das Versenden warten. Unter anderem ja auch diese hier, die mit einem Klick auf das Bild gleich versandt werden kann:

eCard Winter




Geschrieben am 15.12.2009 um 05.24 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Und wie beleuchte ich dann mein Auto?



Mein Auto hat Licht. Dieses Licht erzeugen Glühlampen. Vorn scheinen bereits traditionell Halogenlampen auf die Straße. Doch Rück-, Brems-, Blink- und Nebelschlußlichter sind mit Glühlampen bestückt, wie es auch die Rückfahrscheinwerfer sind.

Ab 2012 (und gebe die himmlische Macht, daß mein Auto bis dahin noch am Leben ist) werden alle Glühlampen verboten. Also brauche ich andere Lampen in meinem Auto. Mal abgesehen davon, ob es sie überhaupt geben wird, steht die frage im Raum, ob sie in die entsprechende Umhüllungen in rot, gelb und klar hineinpassen.

Und mal ganz unabhängig davon frage ich mich, was mit der StVZO, der Straßenverkehrszulassungsordnung passiert, die ja regelt, in welcher Form mein Auto damals eine verbriefte Betriebserlaubnis bekommen hat. Mit Glühbirnen zum Leuchten bei Bedarf. Denn man glaubt es kaum, auch die Glühbirnen in Art, Bauweise und Anzahl sind in der Betriebserlaubnis für mein Auto genauestens festgelegt. Würde ich z.B. wegen einer gewünscht dramatischen Wirkung meine Heckleuchtglühbirnchen von den üblichen 5 Watt auf 21 Watt aufrüsten, würde meine Betriebserlaubnis erlöschen und es hätte bei Erwischen unangenehme Folgen für mich. In Euros und ggf. Führerscheinurlaub bemessbar.

Ich mache mir also Sorgen darüber, ob ich im Jahre 2012 zum Straftäter werde, weil ich noch öffentlich bei jedem Brems-, Abbiege- und Dunkelheitsvorgang meine eingebauten Glühlampen in Betrieb nehmen muß. Oder eben alternativ Energiesparbirnen nutzen muß, die erst einmal zögerlich heller werden. Mal abgesehen vom Energiersparbirnenblinker, der ja bekanntermaßen völlig unsinnig ist, da solche Birnchen ja nicht für kurzzeitige An- und Ausschaltvorgänge erbaut wurden.

Was also ist für meinen alten VW so vorgesehen? Ich glaube, ich schreibe da mal den Hersteller an, welche Lösung es da geben mag. Vielleicht bekomme ich ja einen kompletten Umrüstsatz aus europäischen Fördermitteln. Sozusagen einen Satz neuer Halogenleuchten, umbaut mit einem niegelnagelneuen VW ....








Weiterlesen »

Geschrieben am 14.12.2009 um 18.26 Uhr von CeKa
in St. Bürokratius



Bastelspuren



Wer errät aus diesen Abfallspuren, was ich da gebastelt habe?



Ein Klick auf das Bild zeigt es größer. Und ich kann Euch sagen, es war eine typisch männliche Bastelei. Gefordert waren technisches Verständnis, Genauigkeit, Kraft, Zähigkeit, enormer Wille zur Vernichtung und ein hohes Maß an Risikobereitschaft. Mal ganz abgesehen von technischem Gerät und einigen Handwerkzeugen.

Wer ahnt, was es geworden ist?

Geschrieben am 14.12.2009 um 16.24 Uhr von CeKa
in Rätsel



Bisher habe ich ...



... heute an meinem ersten Urlaubstag in der Firma

- ausgeschlafen
- eingekauft
- ausgepackt
- aufgeräumt
- das Reisebüro mit Recherchen beauftragt
- meine Monatskarte geändert
- eingekauft
- Essen gekocht
- gebloggt.

Jetzt werde ich noch intensiv basteln müssen, damit Schatz auf ihrer Weihnachtsreise etwas zum Vorzeigen hat. Evtl. werde ich nochmals losdackeln und etwas Besonderes kaufen sollen (verqueres Deutsch, ich weiß). Und dann dürfte der freie Tag auch schon herum sein.

Geschrieben am 14.12.2009 um 14.01 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Ich danke Euch



Ich danke Euch allen für die lieben Wünsche, die mich hier als Kommentar, als Gesang, Brief, Päckchen, persönlich, Telefonat und in Form von Buchstaben, Tönen, Umarmungen und wunderbaren zwei Tagen erreicht haben.

Eigentlich habe ich nämlich zwei Tage lang gefeiert. Mit dem Samstag ging es bereits los und hier insbesondere mit einem vielstündigen Bummel über den hannöverschen Weihnachtsmarkt. Mit Maronen, Spießbraten, finnischem Beerenglühwein und Bärenfang im Leibe wurde ich inmitten des Trubels und einem kleinen bißchen Schnee wachgehalten, um in der Linie 9 zwischen den Haltestellen Bauweg und Körtingsdorfer Weg öffentlich umarmt und begratuliert zu werden.

Am Sonntag haben wir herrlich gefrühstückt, den Kreis nach 50 Jahren geschlossen, indem wir noch einmal am Standesamt vorbei gefahren sind, an ich registriert wurde. Und es fehlt natürlich nicht ein Blick auf das Gebäude, in dem ich vor 50 Jahren auf beinahe die Stunde genau geboren wurde.

Ehemalige Landesfrauenklinik Hannover


Damals war das noch die Landesfrauenklinik Hannover. Ein Essen in meinem hannöverschen Lieblingsrestaurant mit Steak, das über offenem Buchholzgrill geschwenkt wird und im Kreise eines Teils meiner Geschwister rundete diesen Teil ab.

Mit einer kurzen Toilettenpause zuhause ging es dann am Abend weiter in Theater nach Wuppertal, um Götz Alsmann zu genießen. Auch wenn Jazz überhaupt nicht meine Musik ist, ich hundemüde war und bald eingeschlafen wäre, so hat dieser kleine Mann doch einige Lacher in mir erzeugt und eine tolle Show geliefert. Wäre ich noch wacher gewesen, hätte ich sicherlich viel mehr genießen können.

Liebe Schwester, lieber Schatz: Ihr habt das einfach superklasse organisiert, ausgedacht und gemacht. Normalerweise wäre ich über diesen Tag hinweggegangen und hätte nichts gemacht. So aber war er nicht nur von der runden Zahl her etwas gang Besonderes. Mit machnaml einer kleinen Träne im Auge vor Rührung ;-)



Geschrieben am 14.12.2009 um 09.42 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Gedanken zum halben Jahrhundert



Ein halbes Jahrhundert ich.

50 Jahre befinde ich mich seit dieser Minute in diesem Leben und blicke jetzt ein bißchen zurück und ein Stück voraus.

50 Jahre. Das sind 18.263 Tage. Oder 468.312 Stunden. Oder 26.298.720 Minuten. Es könnten auch 1.577.923.200 Sekunden sein, die ich seit 08.20 Uhr am 13. Dezember 1959 erlebt habe.

Ich blicke auf 50 Jahre zurück, die ich keinesfalls immer positiv erlebt habe. Ich schaue auf Prügel, Mißhandlungen, Mobbing, Gewalt, Betrug, Lügen, Tod, Selbstmordversuche, Krankheit und viele böse Dinge mehr zurück, die ich an mir und mit mir erleben mußte. Doch ich schaue auch auf Liebe, Freundschaft, Geburten, Treue, Wärme, Spaß, Lachen, Erfolge und Kreativität zurück.

In den letzten Jahren hat mich eine große Gelassenheit erfüllt. Ich habe in meinem Leben alles gehabt. Es gibt nach landläufiger Meinung nichts, was ich noch hätte tun können. Ich habe einen Sohn, eine Tochter, einen Baum habe ich gepflanzt, ein Haus gebaut und ein Buch geschrieben. Meine Träume wurden weitestgehend nicht erfüllt, doch das ist nicht schlimm. Träume sind meiner Überzeugung nach ohnehin viel schöner und erfüllender als ihre Erfüllung.

Sicher würde ich aus heutiger Sicht fast alles anders machen. Ganz sicher wäre ich dann nicht der Mensch, der ich heute bin. Es gab Zeiten, in denen ich nicht mehr leben wollte. Diese Zeiten gab es sehr früh in meinem Leben und später erneut. Heute mag ich das Leben und so, wie es ist. Ich bin gern so alt, wie ich gerade bin.

Angst vor dem Sterben habe ich nicht. Mich erfüllt eine tief Ruhe und ein fester Glauben darin, daß der Tod nichts Schlimmes ist. Wenn ich 90 Jahre alt werde, ist es gut. Sterbe ich morgen, sterbe ich ohne Bedauern, ohne Ungesagtes und ohne Unerledigtes. Auch das macht mich gelassen und lässt mich oft lächelnd durch den Regen gehen.

50 Jahre ich. Oft stehe ich vor dem Spiegel und kann kaum glauben, daß ich es bin, der in diesem Körper steckt, den er da sieht. Dann habe ich das nachgeholt, was ich viele Jahre vermisst habe: Ein kleiner zufriedener Junge zu sein. Und das möchte ich bis ins hohe Alter sein, bis zum Tage, an dem ich wieder gehe.

Wünsche ich mir etwas für die kommenden Jahre? Nun, eine sichere Existenz wäre nicht schlecht, auch wenn ich irgendwie ja immer durchkomme. Liebevolle Freundschaften und Spaß an jedem Tag im Rest des Lebens. Und ein paar Reisen, auf die ich mich freuen kann. Der Rest kommt ohnehin allein. Lernen bis an mein Ende, damit der Kopf weiterhin jung bleibt.

Womit ich beim Stichwort bin. Noch immer bin ich manchmal 15 Jahre alt. Mit dem Wissen von 50 Jahren und einem Körper, der irgendwo dazwischen steht. Ganz sicher werde ich nun jede Sekunde älter. Doch ebenfalls ganz sicher bleibe ich innen drin immer 15 Jahre alt. Oder 5, mit all den großen Kinderaugen und den vielen Ängsten und Alpträumen. Und ganz sicher auch mit dem kindlichen Staunen. ;-)

Ich stoße mit Euch an. Mit Fruchtsaft oder was auch immer Ihr mögt. Auf 50 Jahre, die sich voll und rund anfühlen. Auf ein Buch aus 1.577.923.200 Seiten, zu denen jeden Tag weitere 86.400 hinzu kommen. Und der Buchtitel heißt:



Ich



:prost:

Geschrieben am 13.12.2009 um 08.20 Uhr von CeKa
in Glaubenssache



Wir sind dann mal weg



In anderthalb Stunden sind wir auf der Autobahn. Wir verschwinden dann mal in meine alte Heimat, um zu klönen, gut zu essen und um mächtig über den Weihnachtsmarkt zu bummeln.

Ich lasse meinen Fotoapparat zuhause, vielleicht schießt Schatz ja das eine oder andere Foto, das ich dann übermorgen hier präsentieren kann.

Auf jeden Fall wünsche ich euch ein schönes Wochenende und keine Sorge, ich habe vorgebloggt, damit es hier morgen nicht so leer wird. Außerdem gibt es ja für den Notfall noch das Archiv ;-)

Bis denne!

Geschrieben am 12.12.2009 um 10.15 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Morgen ...



... fahren wir nach Hannover und nächtigen dort.

Und übermorgen fahren wir direkt von Hannover nach Wuppertal durch, um HIER Beschriebenes zu erleben.

Vielleicht schneit es ja. Schließlich wollen wir über den Weihnachtsmarkt meiner Kindheit gehen. Das wäre ein echtes Wunder, zumal ich irgendwann mit 8 oder 9 Jahren das letze Mal in Hannover Schnee zu Weihnachten hatte. Niemals werde ich diesen Zauber der weißen Stille vergessen, die sich über mein Arbeiterviertel legte.

Und wenn es nur regnet, ist es eben so, wie ich mein Hannover kenne ;-)





Geschrieben am 11.12.2009 um 21.39 Uhr von CeKa
in Reiseberichte



Buchtipp nicht nur zur Weihnachtszeit



Ein Kollege hat mich darauf gebracht und ich lese momentan mit einem vollkommenen Hochgenuß



Ich muß gestehen, dieses Buch ist nichts für Menschen, die noch nie von der "echten" Bibel gehört haben und noch nie die Jahre zwischen der Geburt und dem Sterben Jesus vermisst haben.

Der beste Freund Jesus wird von einem wahrhaft mürrischen und fernsehbessenen Erzengel befehlgemäß von den Toten erweckt, damit Levi der Biff genannt wird, das Buch der Bücher um eben die Jugendjahre seines Freundes zu ergänzen und niederzuschreiben. Die Geschichten, wie Jesus angeblich zu seiner Weisheit gelangt, indem er Die Drei Weisen aufsucht und schließlich nicht nur bei ihnen in die Schule des Lebens geht, sind auf eine unglaubliche Weise geschrieben. Wir wissen anschließend, warum es Feng Shui und Judo gibt, verstehen die Religion der Kali und wissen, woran der letzte Yeti gestorben ist.

Immer wieder findet der einigemaßen informierte Christ Passagen aus der Bibel versteckt wieder und denkt sich "Ahaaaaa, daher also!", um sich im nächsten Satz kugelnd vor Lachen auf dem Boden wiederzufinden.

Wer also ein Geschenk für Menschen sucht, die Religion nicht ganz so ernst nehmen, der ist mit diesem Buch wunderbar bedient. Natürlich auch mit meinem Buch, aber das steht hier ja nicht zur Debatte. Ach wenn der Vater von Jesus darin ebenfalls vorkommt. :mrgreen:

Geschrieben am 11.12.2009 um 18.31 Uhr von CeKa
in Fundstücke



Ich habe ...



... nun tatsächlich einen "Viel-Frei-Monat" eingeläutet.

Am Montag habe ich einen ursprünglich von der Familie verordneten Urlaubstag. Da werde ich all das tun müssen, was schon lange auf der langen Bank liegt.

Das Monatsticket für den Januar verändern, damit ich bequem und etwas günstiger nach Düsseldorf zur Arbeit komme.

Ein schon länger fälliges Gespräch mit der Klassenlehrerin des Kindes führen.

Hier aufräumen, was das Zeug hält.

Wäsche waschen, Bett beziehen, Wohnzimmerschrank entrümpeln, drei Weihnachtsgeschenke basteln (nachdem das Rohmaterial nun vorliegt), einkaufen und Essen vorkochen.

Es gibt genug zu tun, Entspannung findet an Weihnachten statt. Tja, und die Woche davor habe ich dann nur drei Tage Arbeit und vier Tage Freizeit. Anschließend drei Tage Arbeit und erneut vier Tage Freizeit. Ich könnte mich daran bestimmt gewöhnen ;-)

Zu tun gibt es genug. Und ich werde das Ergebnis genießen!

Geschrieben am 11.12.2009 um 17.09 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Und was ich kaum glauben kann ...



... ich habe ein Xing-Profil, habe es aktualisiert und ich habe meine eigene Homepage ebenfalls neu designed und aktualisiert.

Ich fasse es nicht, ich werde glatt noch zum richtig modernen Angestellten einer Bildungsmaschinerie :)

Sinnigerweise kann ich sogar alles vertreten, was in diesem Blog steht, falls mal einer meiner Arbeitgeber darauf Bezug nehmen möchte. Irgendwie steht hier nichts drin, was gegen mich verwendet werden kann oder nicht bereits bekannt ist. Wie langweilig bin ich eigentlich?

Es gibt keine Saufgelage-Fotos von mir, keine (echten) Nacktbilder, keine Beschimpfungen ehemaliger Chefs (obwohl es zwei davon mächtig verdient hätten, in der Öffentlichkeit verunglimpft zu werden) und Kollegen (naja, das wären ein paar mehr als zwei, aber alle nur aus einem Betrieb). Keine Discofotos, keine Schmähreden gegen Ex-Freundinnen und -Frauen. Höchstens mal ein paar Fotos vom Kinderzimmer und mich in ein paar clownesken Posen.

Wer nach mir im Internet recherchiert, trifft auf keine unbekannten Skandale und nichts Erpressungswürdigem. Trotz meiner Internetpräsenz seit es Internet für Privathaushalte gibt. Immerin trifft man auf mich. Was ja nicht schlecht ist. Schließlich findet ein großer Teil meines Lebens im Internet statt.

Und nun eben auch mal noch mehr beruflich als vorher schon. Schadet nichts.

Geschrieben am 10.12.2009 um 18.23 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Mal ganz ehrlich ...



... was haltet Ihr von Menschen, die Fernheilung mit Reiki betreiben (wollen)?

Was sagt Euer Gefühl?

Was sagt Euer Verstand?

Wie empfindet Ihr solche Menschen, wenn Ihr Ihnen (oder einem) schon begegnet seid?



Geschrieben am 09.12.2009 um 18.20 Uhr von CeKa
in Umfragen



Unter den Kollegen ...



... bin ich der Einzige, der frühmorgens als Erstes mit seinem Kaffee zum Wachwerden und Gehirnanlaufenlassen vor dem PC sitzt und Emails sowie Blogs liest.

Ist das denn so ungewöhnlich? 8O

Geschrieben am 09.12.2009 um 05.30 Uhr von CeKa
in Reine Gefühlssache



Neue Grußkarten



Passend zur "Jahreszeit" bieten wir elektronische Grußkarten, also eCards, zum Versand über unseren eigenen Serverteil an. Schatz hat mir gerade wieder zwei neue Weihnachtskarten übermittelt. Alle Karten sind von Schatz und mir gestaltet und zeigen ausschließlich Motive aus eigenen Fotos und Kollagen.

Zu den Adventskarten bitte HIER klicken

und zu den Weihnachtskarten bitte HIER klicken :wmann:

Und bevor jemand einen Gruß vergisst: Die Karten können heute schon geschrieben werden. Das Versanddatum wird gern auch in die Zukunft festgelegt und pünktlich zum gewünschten Tag wird die Karte dem Empfänger zugestellt.

Am besten also heute schon schreiben und auf den 24.12. oder nächsten Sonntag das Versanddatum einstellen. Dann kann nichts schief gehen. Viel Spaß mit den neuen und bisherigen Karten.

Übrigens, für alle, die bis jetzt noch nicht geklickt haben: Es gibt zur Zeit 213 Karten aus vielen Kategorien heraus zu versenden. Wer mal schauen möchte, klicke bitte HIER und staune.

Geschrieben am 08.12.2009 um 21.44 Uhr von CeKa
in Kreatives



Für heute ...



... reicht´s mal. Ich bin müde wie Hulle (Wer war das eigentlich?) und gehe gleich ins Bett.

Schließlich bin ich ja nun bald nicht mehr der Jüngste :mrgreen:

Geschrieben am 08.12.2009 um 20.23 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Heute früh ...



... bin ich ein wenig sehr viel müder als sonst.

Ich wäre gern noch so zwei bis vier Stunden länger schlafend im Bett verblieben. Und ich komme nicht so recht in die Gänge. Wenn ich grad auf den neben mir hier schlafenden Kater schaue, würde ich mich echt sehr gern dazu legen. Auch wenn ich vielleicht selbst zusammengerollt nicht unbedingt auf den Chefsessel passen würde ....

;-)

Geschrieben am 08.12.2009 um 05.17 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Das Blogger-Gen



Damit aus einem normalen Menschen ein langjähriger und viel besuchter Blogger wird, braucht er das Blogger-Gen. So wurde gestern beim Treffen gesprochen.

Was zeichnet denn das Blogger-Gen aus? Welche Eigenschaften hat wohl Eurer Meinung nach ein Blogger? Und wie macht sich das im Alltag bemerkbar?

Geschrieben am 07.12.2009 um 05.25 Uhr von CeKa
in Umfragen



Grüße vom Mini-Nikolaus



Frisch aus Thüringen eingetroffen kommt hier ein Bildgruß vom Mini-Nikolaus an den Opa ;-)

jlk20091206.jpg


Geschrieben am 06.12.2009 um 18.08 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Wunderbar



Das 3. AdvInternette Treffen war wieder einmal einfach hübsch und die Schrottwichteleien haben mir ein paar Bauchschmerzen vor Lachen gemacht. Oder war es das gute Essen? Ich weiß es nicht mehr.

Mit dabei waren auf jeden Fall die Zitante, Frau Utopia und Frau Traumwindblog nebst einigen Nicht-Bloggern.

Alles natürlich unter den wachsamen und bald gebrochenen Augen dieses Herrn, der mich insgesamt allerdings eher an eine andere Feiertagsfigur erinnerte ....

Schokoweihnachtsmann


Bilder vom Treffen findet Ihr unter Umständen in den jeweiligen Blogs. Ich hatte sozusagen alle Hände voll zu tun ..... :)

Geschrieben am 06.12.2009 um 17.51 Uhr von CeKa
in Treffen



Am frühen Morgen ...



... und so kurz vor dem AdvInternetten Treffen finde ich nach einem reichlich guten Essen am Abend, einem lustigen Spieleabend und einer völlig dämlichen Nacht gaaaaanz viele schöne Nikolausgeschenke vor :wtanz:

Hach, Ihr Nikoläuse rettet mir den Tag und ich grinse schon am frühen Morgen ganz laut :wmann:

Nun mache ich mich fertig und dann geht´s zum Treffen nach Wuppertal. Mal schauen, ob es noch spontante Gäste gibt. Das wäre soooo schön und die Krönung des Tages.

Bis heute Abend denn.

Geschrieben am 06.12.2009 um 08.39 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Letzter Aufruf, letzte Chance für´s Mitmachen



Am heutigen Sonntag, dem 06.12.2009 findet das diesjährige AdvInternette Treffen in Wuppertal statt. Alle die Lust haben, adventlichem Gehetze in lustiger und freundlicher Runde zu entgehen, dem sei die Chance eingeräumt, noch kurzfristig dabei zu sein.

Wir treffen uns um 11.00 Uhr vor dem


Brauhaus in Wuppertal
Kleine Flurstr. 5
42275 Wuppertal



Es findet zu diesem Zeitpunkt das leckere Familienbrunch für knappe 10 € pro Person incl. einem großen Getränk statt.

Und, verehrte Teilnehmende und Überlegende: Wir schrottwichteln wieder! :wtanz:

Jeder bringe also bitte ein sehr gut und möglichst aufwändig verpacktes Stück Gräßlichkeit aus seinem Haushalt mit, das schon immer weg mußte und nun die Wohnung eines anderen Menschen zieren soll. Die Regeln des "Zwangsumtausches" erkläre ich dann, wenn es soweit ist. Aber erst einmal wird gemütlich gegessen und getrunken und vor Allem, hübsch gequatscht, was das Zeug hält.

Das Ende ist, wie immer, offen und den Abreisezeitpunkt gestaltet jeder für sich. Es ist nun also die letzte Chance gekommen, neue Leute kennenzulernen und vieleicht das eine oder andere Gesicht hinter den Blogs live zu erleben.



Geschrieben am 06.12.2009 um 07.30 Uhr von CeKa
in Treffen



Heute ist ...



...

Nikolaus




Geschrieben am 06.12.2009 um 00.01 Uhr von CeKa
in Wußten Sie schon ..



Kartenupdate für das Navi



Vorgestern bekam ich den Link für mein neues Kartenupdate. Der Download brachte 2,14 GB an den Tag und auf den Desktop. Heute habe ich mich denn entschlossen, mein Navigationsgerät auf den Stand von 2010/1 (Update 1 in 2010) zu bringen. Das bedeutet im Einzelnen:

- Update der Navigationsmanagersoftware
- Update der Navigationssoftware
- Update der Sprecher
- Update der POI (Point of interest)
- Update aller Straßen in Europa und Übersee
- Update der *hüstel* sonstigen wichtigen Daten, die mich vor zuviel Geldzahlung bewahren sollen, wenn ich mal unaufmerksam fahre.

Dafür muß ich den für einen PC-Anschluß sehr langsam Flashspeicher des Gerätes über die Navigationsmanagersoftware entleeren und die neuen Daten einspielen. Das Navi ist an sich und für sich recht flink, bietet jedoch nur sehr langsamen Zugriff vom PC aus und braucht daher für ein vollständiges Update rund 16 Stunden (!). Ein solches Update sollte also geplant sein und ist keinesfalls "mal eben so" gemacht.

Danach ist jedoch erst einmal ein paar Monate Ruhe. Und die *hüstel" geldwichtigen Daten kann ich auch zwischendurch täglich oder wöchentlich updaten.

Auf jeden Fall ist heute Abend Sandra wieder verjüngt. ;-)

Geschrieben am 05.12.2009 um 15.33 Uhr von CeKa
in Technisches



Übernächtliches als Google-Vorschau online



Es ist soweit, alle bislang Unentschlossenen können nun auch ganz offiziell und ohne Risiko in mein aktuelles Buch "Übernächtliches - Mensch hat´s nicht leicht" hineinschauen.

Der "große Bruder" Google hat mit meiner Genehmigung und der von BoD das gesamte Buch indiziert und ein großer Teil ist nun online sichtbar. Natürlich ist das Urheberrecht weiterhin gültig und der angezeigte Inhalt darf weder kopiert noch anderweitig genutzt werden.

Doch schön ist es, daß nun der Kreis geschlossen wird und was im Internet entstand auch wieder im Internet zu finden ist. Zusätzlich besteht eben nun auch für die Leser die Möglichkeit, das Buch im Handel zu bestellen und nach (im Normalfalle) spätestens 7 Tagen in der Hand zu halten. Vollständig.

Ich lade Euch also ein, mein Buch HIER in der gekürzten Onlineversion zu studieren und vielleicht möchtet Ihr es ja anschließend HIER oder HIER oder in Eurem Buchhandel vor Ort kaufen. Was mich sehr freuen würde!

Vielleicht ist es ja noch das Weihnachtsgeschenk das fehlte :wmann:

Geschrieben am 05.12.2009 um 11.43 Uhr von CeKa
in Übernächtliches



Nur noch 79.599 Worte



In diesen Blog sind seit heute nur noch 79.599 Worte aus dem alten Blog zu übertragen. Dann ist es geschafft und alle Beiträge der vergangen Jahre sind nachgetragen und original so aufrufbar, wie sie damals von mir und Schatz geschrieben wurden. Einzig die Kategorien haben sich zum Teil verändert, weil sie nicht mehr nachvollziehbar waren.

Mitte Januar 2010 wird dann spätestens der Gedanke wieder erscheinen, zumindest die mehr als 10.000 Kommentare ebenfalls irgendwo geballt zu hinterlegen. Mal schauen.

Geschrieben am 05.12.2009 um 08.51 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Vorletzter Aufruf zum AdvInternetten Treffen



Am kommenden Sonntag, dem 06.12.2009 findet das diesjährige AdvInternette Treffen in Wuppertal statt. Alle die Lust haben, adventlichem Gehetze in lustiger und freundlicher Runde zu entgehen, dem sei die Chance eingeräumt, noch kurzfristig dabei zu sein.

Wir treffen uns um 11.00 Uhr vor dem

Brauhaus in Wuppertal
Kleine Flurstr. 5
42275 Wuppertal


Es findet zu diesem Zeitpunkt das leckere Familienbrunch für knappe 10 € pro Person incl. einem großen Getränk statt.

Und, verehrte Teilnehmende und Überlegende: Wir schrottwichteln wieder! :wtanz:

Jeder bringe also bitte ein sehr gut und möglichst aufwändig verpacktes Stück Gräßlichkeit aus seinem Haushalt mit, das schon immer weg mußte und nun die Wohnung eines anderen Menschen zieren soll. Die Regeln des "Zwangsumtausches" erkläre ich dann, wenn es soweit ist. Aber erst einmal wird gemütlich gegessen und getrunken und vor Allem, hübsch gequatscht, was das Zeug hält.

Es sind nach meinen mir vorliegenden Anmeldungen noch 3 Plätze am Tisch frei. Somit sind noch Kurzentschlossene herzlichst willkommen, Email an die berühmt-berüchtigte Mailadresse "cekado ät tagesblog Punkt de" genügt. Sollten sich mehr als drei weitere Teilnehmer melden, bestelle ich einen größeren Tisch.

Bei Fragen immer fragen. Ich antworte gern.

Geschrieben am 04.12.2009 um 18.07 Uhr von CeKa
in Treffen



Eine viel zu kurze Nacht ...



... habe ich hinter mir. Aber immerhin habe ich durchgeschlafen und bin somit leidlich erholt und bereit für den Tag.

Um 10 nach 6 Uhr aus dem Haus, Feierabend in Essen um 15.30 Uhr und gegen 17 Uhr zuhause. Dann schnell noch einkaufen und die Wohnung auf Vordermann bringen. Das war dann der Tag.

Zwischendrin dann all die Kleinigkeiten, die einen Tag schön machen können. Egal wie er läuft, ein paar davon gibt es immer, die am Abend auf der "Positiver Tag Liste" stehen.

Geschrieben am 04.12.2009 um 05.24 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Was ist das?



Es ist müde, satt, nass, hat krumme Füße und kein Geld mehr in der Tasche.

Weiterlesen »

Geschrieben am 03.12.2009 um 21.42 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Weihnachtsgeschichten



Wie versprochen, verlinke ich die nun in den eigenen Blogs veröffentlichten Weihnachtsgechichten, die im Adventskalender erschienen wären. So bleiben sie nun zuhause und es ist auch gut und richtig so :)

HIER ist die Geschichte voller Worte ;-)

Und HIER ist die Geschichte aus dem Wuppertaler Kalkofen, sozusagen umme Ecke rum von mir ;-)

Viel Spaß wünsche ich Euch!




P.S.: Über Kommentare dort bei den Autoren würde ich mich riesig freuen!

Geschrieben am 03.12.2009 um 05.29 Uhr von CeKa
in Adventskalender 2009



Tja, und schon wieder ...



... ein Wechsel.

Mein Einsatz in Essen endet in etwas mehr als 3 Wochen. Ab 28.12.2009 arbeite ich in Düsseldorf.

Ich komme ziemlich gut herum in der Firma ;-)



Geschrieben am 02.12.2009 um 19.37 Uhr von CeKa
in Arbeitslos



Die Monatsstatistik für November 2009



Abrechnungstag der SEO, der Tag der Zahlen zum gegenseitigem Vergleich. Traditionell im Tages(b)log jeden Monat seit Beginn der Zählung im Januar 2005.

Der November 2009 hat einen Großteil der bisherigen Rekorde überboten. Es hat mich doch sehr erstaunt, als die Zahlen vom Vormonat überschritten wurden und das heute Endergebnis hat auch mich alten Zahlenhasen doch hübsch überrascht.

Im November 2009 weist der Tages(b)log auf der eigentlichen Website tagesblog.de insgesamt 196.148 Besucher aus. Das entspricht einem Tagesdurchschnitt von 6.538 Besuchern. Dagegen stehen 718.972 Besuche von Robotorn und Suchmaschinen. Insgesamt wurde ein Traffic von 20,831 GB erzeugt.

Der Tages(b)log besteht aus 3.959 Dateien mit einem Datenvolumen von 209 MB incl Bildern und der Datenbank mit 8,58 MB Größe.

Es wurden von den Besuchern 117 Kommentare abgegeben, was einem Tagesdurchschnitt von 3,9 Kommentaren entspricht. Das liegt deutlich unter dem Tagesdurschnitt vom Vormonat.

Wie oft ich Sex habe, interessierte 64 Besucher, das Blogtestament lasen 56 Besucher. Die meisten Besucher schauen in diesen Blog zwischen 18 und 22 Uhr, die wenigsten zwischen 1 und 4 Uhr. Was ich absolut verständlich finde.

Ich selbst habe mich in den Blog als Admin 133 mal eingeloggt. Was einem Tagesdurschnitt von 4,4 Malen entspricht.

Auf all meinen Webseiten zusammen habe ich im Monat November 2009 die Rekordzahl von 279.757 Besuchern begrüßt. Das entspricht einem Tagesdurschnitt von 9.325 Besuchern! Soviele Menschen interessieren sich tagtäglich für das, was ich hier und an anderer Stelle von mir gebe. Nicht schlecht :mrgreen:

Jetzt noch ein bißchen mehr Resonanz in Form von Kommentaren und ich grinse vor Freude nur noch vor mich hin ;-)

Jedenfalls sage ich wie immer "Danke!" an alle treuen und neuen Besucher und wünsche weiterhin viel Spaß, Aufregung und Diskussionsgrundlage mit dem Tages(b)log.

Geschrieben am 01.12.2009 um 20.03 Uhr von CeKa
in Tagesblog



Powered by Nucleus CMS. Clean Skin by WillyP's Nucleus Skins.